Fussball : Den alten Rivalen besiegen

Textilprobe bei Patrick Dieckhoff (l.), aber der Veritas-Mittelfeldspieler – zuletzt in guter Form – behauptet sich. Martin Marx und Sebastian Metschulat beobachten die Szene.
Textilprobe bei Patrick Dieckhoff (l.), aber der Veritas-Mittelfeldspieler – zuletzt in guter Form – behauptet sich. Martin Marx und Sebastian Metschulat beobachten die Szene.

FSV Veritas empfängt morgen den VfL Nauen

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
28. August 2015, 03:48 Uhr

Der 3. Spieltag der Fußball Landesklasse West beschert den Prignitzer Mannschaften wieder zwei Heim- und zwei Auswärtsspiele. Bereits um 14 Uhr empfangen morgen der FSV Veritas Wittenberge/Breese den VfL Nauen und der Pritzwalker FHV 03 den BSV Schwarz-Weiß Zaatzke. Die restlichen Partien beginnen um 15 Uhr. So auch die von Rot-Weiß Gülitz bei Lok Seddin und die von Wacker Meyenburg bei Fortuna Babelsberg.

FSV Veritas Wittenberge/ Breese – VfL Nauen. Im Ernst-Thälmann-Stadion kreuzen morgen zwei alte Bekannte die Klingen. Die Nauener kommen als eine von vier Mannschaften der Liga, die beide Spiele zum Saisonauftakt gewonnen haben. Dem 3:1 beim Neuling Zaatzke folgte ein 2:1 gegen Falkensee/Finkenkrug II. Vier der fünf VfL-Treffer erzielte Toni Hänsel.

Veritas dürfte das 0:1 von Potsdam verarbeitet haben und nach vorne blicken. Knüpft die Elf an die ersten 45 Minuten der Treuenbrietzen-Partie an, ist der zweite Heimsieg durchaus drin. Bei den Gastgebern steht Offensivspieler Tobias Bober wieder zur Verfügung.

Pritzwalker FHV 03 – Schwarz-Weiß Zaatzke. Auch die Pritzwalker starteten mit zwei Siegen in die neue Saison. Darunter das hart erkämpfte 3:2 in Babelsberg. Da wirkt die Aufgabe gegen Neuling und Schlusslicht Zaatzke auf den ersten Blick leicht. Die Schwarz-Weißen kassierten schon neun Gegentreffer. Aber die Gastgeber, die auf Yulian Vladimirow (Rote Karte in Babelsberg) verzichten müssen, werden auf der Hut sein.

ESV Lok Seddin – Rot-Weiß Gülitz. Die Gülitzer bekommen es mit einem Aufsteiger zu. Im ersten Heimspiel trotzte Seddin den Babelsbergern ein 1:1 ab, verlor dann nur knapp 2:3 in Meyenburg. Das sollte die Rot-Weißen wenig beeindrucken, sie wirken in dieser Saison durch ihre Neuzugänge stärker und gefestigter. So sollten sie auch in der Fremde mal den Platz als Sieger verlassen

Fortuna Babelsberg – Meyenburger SV Wacker. Auch die Meyenburger kamen mit zwei Siegen gut aus den Startlöchern. Jetzt geht es zur Babelsberger Fortuna. Der Staffelzweite der vergangenen Saison hat erst einen Punkt. Leichte Beute für die Wacker-Elf um das Sturmduo Berlin/Krüger (bislang je drei Treffer)?  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen