Schwimmen : Delphinen gelingt siebter Streich

Laura Teidge (2. von vorn) sammelte wichtige Punkte für das Wittenberger Team.
Laura Teidge (2. von vorn) sammelte wichtige Punkte für das Wittenberger Team.

Wittenberger Team gewinnt auch den 7. Sparkassen Schwimm Cup

von
30. April 2015, 10:26 Uhr

Die Serie war leicht bedroht, aber sie hat gehalten. Die Aktiven des SchwimmClub Delphin Wittenberge (SCDW) haben ihren Titel beim Wittenberger Sparkassen Schwimm Cup erneut verteidigt und damit auch die siebte Auflage des Mehrkampfs in der Prignitzer Badewelt gewonnen.

Insgesamt gingen knapp 90 Schwimmsportler aus acht Vereinen an den Start, die die Bundesländer Brandenburg, Berlin und Niedersachsen vertraten. Geschwommen wurde ein Mehrkampf in dem jeder Starter die Strecken 100 m Lagen, 50 m Schmetterling, 50 m Rücken, 50 m Brust und 50 m Freistil absolvieren musste. Durch Addition der fünf Einzelzeiten wurde der jeweilige Sieger in den Altersklassen D (Jahrgang 2005/2004) bis zu den Master 60 Jahre und älter ermittelt. So konnte sich kein Sportler eine Schwäche in einer Schwimmart erlauben. Am Ende gelang auch sieben Vereinen, einen oder mehrere ihrer Schwimmer auf einen Medaillenrang zu bringen.

Für den SCDW trugen sich in die Siegerlisten ein: Hannah Hesse (B), Luisa Knaack (A), Laura Teidge (Jun.), Mareike Gleiniger (Master 40-59); Mathis Gleiniger (D), Jannis Schöne (C), Oliver Armando Escudero Chagoyan (A), Felix Reinhardt (Jun.) und Steffen Schmolke (Master 40-59). Auf einen Silberrang kamen die Delphine Nicole Sophie Möller (C), Selma Spiller (Master 20-39), Vincent Luca Heider (C) und Luc Nadolny (B). Über Bronze freuten sich Jannis Stolz (C), Finn Ole Paarmann (B) und Nils Müller(A).

Neben den genannten Schwimmern gab es viele weitere wichtige Punktesammler für den SCDW, die mit tollen persönlichen Leistungen zum Gesamterfolg beitrugen. Denn neben der Einzelwertung erfolgte eine Mannschaftswertung, bei der die beiden besten Schwimmer jeder Mannschaft pro Wettkampf und Altersklasse in die Punkteränge schwimmen. Dafür wollten die Delphine aus Wittenberge insgesamt 31 Sportler an den Start bringen, um möglichst alle Alters-klassen gut zu besetzen.

Nach vier krankheitsbedingte Absagen hatten die SCDW-Verantwortlichen schon die Ahnung, dass es mit der erneuten Titelverteidigung sehr, sehr eng werden würde. Der gut besetzte SSV Ostring Berlin (24 Starter) wollte gern den großen Pokal in die Hauptstadt mitnehmen. Es entwickelte sich ein spannender Zweikampf zwischen beiden Mannschaften. Am Ende hatte der SCDW mit 1856 Punkten ganz knapp die Nase vorn und der wunderschöne Glaspokal blieb in der Prignitz. Der SSV Ostring Berlin kam auf 1778 Punkte und wurde Zweiter. Dritter wurde der MTV Dannenberg mit 677 Punkten.

Ein emotionaler Höhepunkt war die abschließende Mixed-Staffel über 8 x 50 m Lagen. Angetreten war der SSV Ostring Berlin und der SCDW. Nach ihrer knappen Niederlage 2014 brannten die Delphine auf Revanche und machten von Beginn an deutlich wer der Sieger dieses Wettbewerbs werden würde. Doch es kam ganz anders. Schneller geschwommen und trotzdem verloren – so das Fazit, denn ein Verstoß gegen die bestehenden DSV-Regeln bedeutete die Disqualifikation für den SCDW und große Enttäuschung. Sieger wurde die Mannschaft des SSV Ostring. Dafür gab es den kleinen Pokal und freudige Gesichter bei den Berlinern.  


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen