Delphine trumpfen ganz groß auf

Das erfolgreiche SCDW-Team mit Trainern beim Schwimmfest in Kiel.
Das erfolgreiche SCDW-Team mit Trainern beim Schwimmfest in Kiel.

Wittenberger Nachwuchsschwimmer beim Weihnachtswettkampf in Kiel mit zahlreichen Medaillen und Bestleistungen

von
17. Dezember 2018, 22:11 Uhr

Einen sehr erfolgreichen Wettkampf lieferten 25 Nachwuchsathleten des SchwimmClub Delphin Wittenberge beim 43. Internationalen Weihnachtsschwimmfest in Kiel ab. Die Prignitzer gewannen zahlreichen Medaillen und erzielten viele Bestleistungen. Insgesamt absolvierten bei dieser Veranstaltung mehr als 700 Teilnehmer aus 57 Vereinen fast 4 000 Starts.

Diese große Kulisse ist für die jüngsten Delphine noch etwas ungewohnt und entsprechend groß war die Aufregung. Besonders gut machte Paul Hamann (Jahrgang 2009) seine Sache und gewann seine Rennen über 100 m Rücken und 100 m Freistil. Gold und Bronze gewann Lennis Nadolny (2008). Persönliche Bestleistungen am laufenden Band schwammen auch Merle Schäfer (2010), Tony Göring (2010), Felix Pokern (2009), Finn Lucas Glade (2008) und Joey Rudi Schmidt (2008). Einige der tollen Leistungen von Merle Schäfer und Paul Hamann sind gleichzeitig neue Altersklassen-Vereinsrekorde.

Ganz groß abgeräumt haben die beiden SCDW-Vorzeigeathleten Lea Altenburg (2003) und Luc Nadolny (2001) mit sieben bzw, sechs Podestplätzen. Lea Altenburg stellte ihre Vielseitigkeit einmal mehr unter Beweis und gewann ihre Rennen über 50 und 100 m Brust, 50 und 100 m Freistil und 50 m Rücken. Silber holte sie über 50 m Schmetterling und 100 m Lagen. Ihre Zeit von 1:18,41 Minuten über 100 m Brust bedeutete neuen Vereinsrekord.

Luc Nadolny gewann in seiner Schokoladendisziplin die 50 und 100 m Brust, sowie die 50 m Schmetterling. Silber gab es für seine Leistung über 100 m Lagen und Bronze über 50 und 100 m Freistil. Insgesamt stellte er vier neue Vereinsrekorde auf und freute sich dabei ganz besonders über seine Zeit von 0:29,97 min. über 50 m Brust.

Jeweils vier Medaillen gewannen die Trainingskameraden August Hannes Frahm (2006) und Marlon (2005). Ihre Ausbeute jeweils einmal Gold über 50 m Rücken und dazu noch dreimal Bronze. August Hannes Frahm stellte zwei neue Altersklassen-Vereinsrekorde auf und Marlon Hamel schwamm sechs persönliche Bestzeiten.

Mit fünf neuen Bestmarken und einer Bronzemedaille über 400 m Lagen belohnte sich Caren Wolf (2003) selbst für ihren Trainingsfleiß. Ihr Bruder Carlo Wolf (2002) sprintete über 50 m Schmetterling auf Platz eins. Zwei Goldmedaillen sicherte sich Jannis Schöne (2002) über 50 und 100 m Rücken, dazu kam noch Silber über 200 m Rücken. Eine Bronzemedaille über 50 m Rücken und insgesamt sechs persönliche Bestleistungen erschwamm sich Julia Eggert (2007). Ebenfalls Bronze holte Klara Völzer (2002) über 200 m Lagen.

Ohne Medaille, aber dafür mit einem neuen Vereinsrekord fuhr Lea Fürstenberg (2004) nach Hause. Die neue SCDW-Bestleistung über 200 m Rücken bei den Damen steht nun bei 2:41,95 min.

Tolle Leistungen erreichten auch Mathis Gleiniger (2004), Albert Runde (2007), Robin Stolz (2001) und Kim Zoll (2005), die jeweils fünf neue persönliche Bestmarken erzielten. Über vier neue Bestleistungen freute sich Samira Natsulas (2006).

Damit ist das Wettkampfjahr 2018 für die Delphine beendet. Doch die Pause dauert nicht lange: Am 26. Januar steht für die jüngsten Wittenberger Schwimmer mit dem „Tag der Delphine“ bereits der erste Heimwettkampf 2019 auf dem Programm.

Alle Wittenberger Ergebnisse unter: www.schwimmen-wittenberge.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen