Schwimmen : Delphine im Freiwasser stark

Die vier Freiwasserschwimmer des SCD Wittenberge in Schwerin (v. l.): Robin Stolz, Jannis Stolz, Steffen Schmolke und Mathis Gleiniger.
Foto:
1 von 1
Die vier Freiwasserschwimmer des SCD Wittenberge in Schwerin (v. l.): Robin Stolz, Jannis Stolz, Steffen Schmolke und Mathis Gleiniger.

Sechs Wittenberger Schwimmsportler starten in Waren und Schwerin

von
16. August 2016, 22:45 Uhr

Trotz der Sommerferien waren Athleten des SchwimmClubs Delphin (SCDW) Wittenberge aktiv. Sechs Sportler des Vereins nahmen an zwei Freiwasserschwimmveranstaltungen teil.

Ein SCDW-Trio startete beim Müritzschwimmen in Waren. Dort stürzten sich knapp 700 Aktive bei nur 20 Grad Wassertemperatur und viel Wind in die welligen Fluten, um vom Seebad Ecktannen über die Binnenmüritz zum Volksbad Waren zu schwimmen. Das Kinderschwimmen musste wegen der schlechten Wetterlage sogar um eine halbe Stunde verschoben werden. Beim Kinderschwimmen über 400 Meter belegte der Wittenberger Karl Stelter (Jahrgang 2004) in 6:06,30 Minuten in der AK 11/12 männlich den 8. Platz und in der Gesamtwertung aller 38 Teilnehmer Rang neun.

Unter den besten Zehn landete der SCDWer Hartmuth Glatz (AK 50-54) über 1950 Meter in seiner Altersklasse mit dem 8. Platz. Die Zeit von 33:08,32 Minuten bedeutete im Feld aller 409 männlichen Starter des Müritzschwimmens den 40. Rang.

Schnellster Schwimmer in seiner Altersklasse war Steffen Schmolke (AK 45-49). Er bewältigte die 1950 m-Distanz in 25:04,52 Minuten. In der Gesamtwertung aller männlichen Teilnehmer landete er auf Rang vier.

Insgesamt hatten die Sportler zunächst mit Gegenwind und den Wellen zu kämpfen, bevor der Wind auf dem Rückweg kräftig von hinten schob. Den Vorteil des schräg von hinten schiebenden Windes konnten die Müritzschwimmer bei der Querung nutzen, den Wellengang empfanden aber viele Sportler auf der langen Strecke als nachteilig.

Nach dem Wettkampf in Waren ging es für vier Delphine zum Schlossschwimmen nach Schwerin. Start und Ziel befinden sich an den Terrassen am Ende des Burgsees, der zu durchqueren ist, bevor es in weitem Bogen im Uhrzeigersinn um das Schloss geht. Wenn die beiden Zufahrtsbrücken zum Schloss unterquert werden, wird es für die Schwimmer auch kurzzeitig etwas dunkel. Die Wassertemperatur betrug erfrischende 18 Grad, eine echte Herausforderung besonders für die jüngeren Sportler. Dafür herrschte relative Windstille.

Mathis Gleiniger (2004) kam über die 2000 Meter in 49:20,00 Minuten auf Platz acht in der männlichen Jugend C und auf den 71. Rang in der Gesamtwertung aller 88 männlichen Starter. Ein wenig weiter vorn landete in der gleichen Altersklasse Jannis Stolz (2003). Mit 42:19,00 min belegte er den 5. Platz und insgesamt Rang 51. Bei der männlichen Jugend B erreichte Robin Stolz (2001) in dieser Altersklasse in 36:52,00 min den 4. Platz und insgesamt Rang 31.

Steffen Schmolke (AK40-49) schaffte es in seiner Altersklasse mit 28:04,00 min über 2000 Meter auf Rang zwei und auf das Podest. In der Gesamtwertung kam er auf Platz fünf.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen