Schwimmen : Delphine fischen Medaillen aus Schwedter Aquarium

Erfolgreiches Quintett: Luc Nadolny, Lea Fürstenberg, Jannis Stolz, Carlo Wolf und Landesmeisterin Lea Altenburg (v.l.) vom SC Delphin Wittenberge.
Foto:
1 von 1
Erfolgreiches Quintett: Luc Nadolny, Lea Fürstenberg, Jannis Stolz, Carlo Wolf und Landesmeisterin Lea Altenburg (v.l.) vom SC Delphin Wittenberge.

Lea Altenburg holt sich bei Offenen Landessprint- u. Mehrkampf-Meisterschaften in Schwedt den Titel

von
12. November 2014, 17:30 Uhr


Mit einem kompletten Medaillensatz kehrten fünf junge Schwimmer vom SC Delphin Wittenberge (SCDW) von den offenen Landessprint- und Mehrkampf-Meisterschaften aus Schwedt heim. Lea Altenburg schwamm zu Gold, Lea Fürstenberg zu Silber und Carlo Wolf holte sich Bronze.

Insgesamt gingen 188 Schwimmer aus 13 Vereinen der Jahrgänge 2004 und älter im Schwedter „Aquarium“ an den Start. In der offenen Klasse waren mit Christian Diener und Yannick Lebherz unter anderem zwei Aushängeschilder des Deutschen Schwimmsports vertreten. Aber auch in den anderen Jahrgängen waren die jeweiligen Top-Athleten aus Brandenburg in den großen Starterfeldern vertreten. „20 Teilnehmer und mehr je Geschlecht und Jahrgang waren die Regel. Schon allein deshalb können die Ergebnisse unserer Nachwuchs-Athleten nicht hoch genug gewürdigt werden“, freute sich der SCDW-Vorsitzende Steffen Schmolke über das Abschneiden des Quintetts.

Neue Titelträgerin im Sprintmehrkampf des Jahrgang 2003 wurde Lea Altenburg (2:25,98 min.). Die junge Dame vom SCDW setzte sich ganz knapp vor Neele Liebert (PSV Cottbus / 2:26,00) durch. Um die Winzigkeit von nur acht Hundertstelsekunden schwamm Lea Fürstenberg (Jahrgang 2004) am Landestitel vorbei . Hinter Iris Julia Berger (2:32,41) aus Fürstenwalde erkämpfte sich Lea nach den vier 50 Meter-Sprints (Rücken, Brust, Schmetterling, Freistil) den Vize-Landesmeister. „Dass für diese Spitzenleistungen von jeder Dame eine neue persönliche Bestzeit nötig war, muss eigentlich nicht extra erwähnt werden“, meint Schmolke. „Aber auch unsere drei jungen Herren haben ja aufhorchen lassen.“

Mit einer sehr ausgeglichenen Leistung über alle vier Lagenstrecken kämpfte sich Carlo Wolf (Jg. 2002) in jedem Rennen immer näher an einen Podestplatz und konnte am Ende des langen Wettkampftages die Bronzemedaille in Empfang nehmen. Sein Trainingskamerad Jannis Stolz (Jg. 2003) platzierte sich mit sehr guten Leistungen im Mittelfeld seines Jahrgangs.

Luc Nadolny (Jg. 2001) trainiert seit einem guten Jahr auf der Sportschule in Potsdam. „Er hatte sogar den großen Lagen-Mehrkampf zu absolvieren, was bedeutet, dass er über jede Schwimmlage ein 100 Meter-Rennen bestreiten musste. Diese Aufgabe hat er mit Bravour erledigt und vier neue Bestleistungen erzielt“, erklärt Steffen Schmolke, der Luc am Ende auf Platz fünf in der Ergebnisliste fand.

„Allen Prignitzer Teilnehmern kann man zu diesen Leistungen gratulieren. Einen großen Dank und herzliche Glückwünsche auch an Trainer Ricardo Golz, der unsere jungen Wittenberger Talente zu solch tollen Leistungen geführt hat“, meinte Steffen Schmolke abschließend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen