schwimmen : Delphine erfüllen Erwartungen

Die Aktiven des SCD Wittenberge präsentieren ihre Medaillenausbeute beim Wettkampf in Kiel.
Die Aktiven des SCD Wittenberge präsentieren ihre Medaillenausbeute beim Wettkampf in Kiel.

Wittenberger Schwimmer erreichen in Kiel 29 Podestplätze

von
29. Dezember 2016, 21:54 Uhr

Beim 41. Internationalen Weihnachtsschwimmfest von Wiking Kiel auf 25 Meter-Bahnen starteten 16 Aktive des Schwimmclubs Delphin Wittenberge. Ursprünglich gemeldet hatten 21 Sportler, aber leider dünnte die Erkältungswelle das Wittenberger Team kurzfristig etwas aus. Jeder SCDW-Athlet hatte mindestens fünf Starts zu absolvieren.

Nach den guten Resultaten des Vorjahres hatten sich die Delphine wieder einiges vorgenommen und erfüllten die Erwartungen der Trainer und Betreuer. Insgesamt erkämpften sie sich 29 Plätze auf dem Siegerpodest (Vier mal Gold, zwölf mal Silber, 13 mal Bronze). Dazu kamen 24 weitere Platzierungen auf den Rängen vier bis sechs.

Der Prignitzer „Goldfisch“ bei dieser Traditionsveranstaltung war Lea Altenburg (Jahrgang 2003), die nicht nur drei mal Gold und je einmal Silber und Bronze gewann, sondern auch gleich noch vier neue Vereinsrekorde aufstellte. Zwei neue Vereinsbestmarken hält jetzt Lea Fürstenberg (2004), die damit der „Silberfisch“ der Wittenberger wurde. Ihre Ausbeute: Gold, drei mal Silber, zwei mal Bronze.

Weitere Medaillengewinner waren Marlon Hamel (2005/2 x Silber, 1 x Bronze), Caren Wolf (2003/2 x Silber), Robin Stolz (2001/2 x Silber) Jannis Schöne (2002/1 x Silber, 2 x Bronze), Vincent Luca Heider (2002/1 x Silber, 2 x Bronze), Jannis Stolz (2003/2 x Bronze), Tamias Schöne (2005/2 x Bronze) und Jill Brauer (2003/1 x Bronze).

Auch wenn nicht alle Prignitzer Sportler eine Medaille holten, so erzielten sie doch viele persönliche Bestleistungen. Mathis Gleiniger (2004) schwamm mit zwei mal Platz vier knapp am Podest vorbei, erreichte aber bei seinen sechs Starts sechs Bestzeiten. Sechs neue Bestleistungen schaffte auch Klara Völzer (2002). Jeweils fünf neue persönliche Bestmarken vermeldeten Marie Elisabeth Barfuß (2004), Kim Zoll (2005) und „Küken“ Samira Natsulas (2006). Nicht unerwähnt sollen vier neuen Bestzeiten von Nils Müller (1998) bleiben, der diese trotz seiner Doppelbelastung als Betreuer und Sportler erreichte.

Die nächste Veranstaltung in Wittenberge ist der „Tag der Delphine“ am 21. Januar. Dann messen die ganz jungen Altersklassen (2010 – 2005) ihre Kräfte.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen