Fussball : Das Warten hat ein Ende

Christian Münster (M., in einem Testspiel) und die Veritas Wittenberge/Breese erwarten morgen das offensivstarke Team der SG Michendorf.
Christian Münster (M., in einem Testspiel) und die Veritas Wittenberge/Breese erwarten morgen das offensivstarke Team der SG Michendorf.

Erstes Heimspiel für Veritas-Elf nach 98 Tagen morgen um 14 Uhr gegen Michendorf

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
12. März 2020, 20:39 Uhr

Während Schleswig-Holstein gestern als erster Fußball-Landesverband für die beiden kommenden Wochenenden alle Partien vor der Oberliga abwärts abgesagt hat, gibt es für Brandenburg bislang keine generelle Absage. Einheit Perleberg will in der Landesliga morgen um 15 Uhr bei Chemie Premnitz den positiven Trend fortsetzen. In der Landesklasse West freut sich Veritas Wittenberge/Breese um 14 Uhr im Ernst-Thälmann-Stadion auf das erste Heimspiel im Jahr 2020 gegen die SG Michendorf. Der Pritzwalker FHV unternimmt um 15 Uhr gegen den Teltower FV den Versuch, die Rote Laterne abzugeben.


Landesliga Nord

TSV Chemie Premnitz – SSV Einheit Perleberg (Hinspiel 6:1). „Wir wollen den Lauf aus dem letzten Spielen mitnehmen und wieder über unsere Kompaktheit ins Spiel finden. Wenn das gelingt, können wir auch aus Premnitz was mitnehmen“, sagte Einheit-Trainer Maik Arndt. Seit sechs Spielen ist seine Elf unbesiegt und hat ein kleines Polster zwischen sich und den Abstiegsrängen gelegt. Jetzt wartet die nicht leichte Aufgabe bei der Wundertüte Premnitz. Das Chemie-Team ist auswärts unbesiegt und holte 19 Zähler. Daheim gab es in neun Spielen erst zwei Siege und insgesamt sieben Punkte. Bei den Perlebergern fallen mit Lukas Scharpenberg (Zehenbruch) und Frederik Töpfer (Verdacht auf Bänderriss) zwei wichtige Kräfte aus. „Aber unser Kader ist im Moment gut aufgestellt, so das wir die Ausfälle kompensieren können“, erklärte Arndt.


Landesklasse West

Veritas Wittenberge/Breese – SG Michendorf (3:7). Nach 98 Tagen bestreiten die Wittenberger wieder eine Pflichtpartie im Thälmann-Stadion. „Wir freuen uns auf unser erstes Heimspiel in diesem Jahr und gehen mit Selbstvertrauen in diese Begegnung. Aber es wird verdammt schwer“, erklärte Veritas Trainer Manuel Roeseler und wies darauf hin, dass die SG mit Chris Siebert (17 Treffer) und Kevin Wüstenhagen (14) die beiden derzeit erfolgreichsten Schützen der Liga in ihren Reihen hat. Und ausgerechnet jetzt steht bei den Platzherren ein dickes Fragezeichen hinter dem Einsatz des angeschlagenen Christoph Nitsche. Florian Artlich fehlt berufsbedingt, Dafür kehrt Alexander Helzel nach seiner Gelbsperre zurück. „Wir haben aus dem Hinspiel noch einiges gutzumachen“, denkt Roeseler an das 3:7 bei der SG zurück.

Pritzwalker FHV – Teltower FV (3:3). Keine leichte Aufgabe für die Pritzwalker, denn Teltow kommt mit 19 Punkten aus den vergangenen sieben Spielen in die Prignitz. Doch die Platzherren dürfte es motivieren, dass sie mit drei Punkten endlich einmal den letzten Platz verlassen könnten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen