Fussball : Böse Osterüberraschung

Die Pritzwalker Franz Arndt (l.) und Jan Eßmann (M.) hatten mit den kompromisslos in die Zweikämpfe gehenden Babelsberger so ihre Probleme.
Die Pritzwalker Franz Arndt (l.) und Jan Eßmann (M.) hatten mit den kompromisslos in die Zweikämpfe gehenden Babelsberger so ihre Probleme.

Fußball-Landesligist Pritzwalker FHV 03 kassiert gegen den SV Babelsberg 03 II eine überraschend klare 0:6-Heimniederlage

23-19063474_23-66107972_1416392403.JPG von
03. April 2018, 07:27 Uhr

Das war ein ganz bitterer Ostersamstag für den Pritzwalker FHV03: Zwei Tage nach dem überzeugenden Derbysieg gegen Wittstock (2:0) kassierten die Dömnitzstädter im Nachholspiel der Fußball-Landesliga Nord gegen den SV Babelsberg 03 II eine etwas überraschende, in der Höhe aber auch völlig verdiente 0:6 (0:3)-Niederlage. Die Tore für die Potsdamer Regionalligareserve erzielten Arthur Hilbert (10., 45.), Phillip Tanski (35.), Antonin Henning (72., 84.) und Tim Rodenhagen (87.).

Nach den letzten beiden Heimsiegen und dem Sprung auf Tabellenplatz acht wollten die Pritzwalker gegen den Tabellen-13. eigentlich weiter nachlegen. Doch die fehlende Frische war ihnen vor nur 44 Zuschauern in der Dinnebier-Arena deutlich anzumerken. Tony Schulz und Jan Eßmann versuchten zwar bei miesen äußeren Bedingungen das Spiel im Mittelfeld an sich zu reißen, doch Zählbares kam nicht dabei raus. Ganz anders die Gäste. Konsequent in die Zweikämpfe gehend, setzten sich ihre Stürmer nach schnell vorgetragenen Angriffen mehrfach gut in Szene. So waren die in der Abwehr löchrigen Gastgeber mit dem 0:3 zur Pause noch gut bedient.

Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich nicht viel am Spielgeschehen. Die Pritzwalker waren bemüht, liefen gegen die gut pressenden Landeshauptstädter aber immer wieder in Konter. Pech dann, als nach Flanke des eingewechselten Sylvio Münch die Direktabnahme von Robert Vogt nur an den Pfosten des Babelsberger Tores klatschte (63.). Mit dem vierten Gästetreffer (72.) waren die berühmten Messen dann aber gesungen. Kurz vor Spielende hatte der FHV doch noch eine Chance auf den Ehrentreffer. Hannes Dura bediente nach starkem Solo Leon Meier, doch dessen Schuss lenkte Babelsbergs Keeper Spangenberg zur Ecke.

Während der diesmal verletzungsbedingt pausierende FHV-Spielertrainer Norman Will sich wie gewohnt wortkarg zeigte und die klare Niederlage nicht weiter kommentieren wollte, fand Co-Trainer Ronny Roth deutliche Worte. „Womit wir uns in den beiden vergangenen Spielen ausgezeichnet haben, vorn ein vernünftiges Pressing zu spielen und so weiter, dass haben wir diesmal gar nicht hingekriegt. Es war kein schönes Spiel.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen