zur Navigation springen

Fussball : Bei Polak platzt der Knoten

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Perleberger Stürmer erzielt beim 5:1 gegen Babelsberg II drei Treffer

von
erstellt am 05.Okt.2015 | 01:20 Uhr

Die Fußballer des SSV Einheit Perleberg haben in der Landesliga Nord einen kleinen Lauf: Nach dem 5:1 (2:1) vor 164 Zuschauern auf dem Jahnsportplatz gegen den SV Babelsberg 03 II ist die Elf seit drei Spielen ungeschlagen, holte in diesem Zeitraum sieben Punkte und verbesserte sich auf den 8. Tabellenplatz. Dreifacher Einheit-Torschütze war Lukasz Polak.

Perlebergs Trainer Bodo Mönke freute sich nach den Spiel: „Endlich sind wir in der Liga richtig angekommen, Poldi hat im Punktspiel getroffen und dann auch noch gleich einen Hattrick geschafft. Wir hätten viel früher den Sack zumachen können, gaben von Anfang an den Ton an und haben uns dann aber diesen dummen Gegentreffer eingefangen. Mit den beiden Toren bis zur Pause haben wir aber die richtige Antwort gefunden. Dass wir uns dann nach dem Wiederanpfiff so haben runterziehen lassen, hatte ich nicht erwartet. Dann sind uns aber doch noch drei Tore gelungen und wir können mit dem Ergebnis zufrieden sein. “

Bereits vor dem Babelsberger Treffer in der 27. Minute hätte Einheit mindestens 3:0 führen müssen. Dann, bei aller Überlegenheit der Platzherren, die Babelsberger Führung. Die Perleberger behielten danach die Köpfe oben. Ein ums andere Mal rackerte Angreifer Björn Bauerfeld und dann belohnte er sich neun Minuten nach dem 0:1 mit dem Ausgleichstreffer. Und endlich platzte auch bei „Poldi“ der Knoten. Keine Minute nach dem 1:1 war Lukasz Polak mit dem Kopf zur Stelle und Einheit führte.

Nach dem Wiederanpfiff deuteten die 03er an, dass sie eine Resultatsverbesserung wollten. Vor allem Merphi Kwalu sorgte vor und im Einheit-Strafraum für Unruhe . In der 71. Minute konnten sich die Perleberger bei Stefan Fliege bedanken, der für seinen bereits geschlagenen Keeper im letzten Augenblick den Ausgleich verhinderte.

Knapp zwei Minuten später stellte Polak mit dem 3:1 die Weichen endgültig auf Sieg. Dann legte er zum 4:1 (78.) nach. Wenig später brachte Trainer Mönke für ihn Paul Braun, der sich kurz darauf mit dem 5:1 (87.) bedankte. Bei aller Freude über den deutlichen Heimerfolg bleibt ein bitterer Beigeschmack: William Richart wurde arg gefoult und mit dem Rettungswagen abtransportiert.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen