zur Navigation springen

Fussball : „Bangemachen gilt nicht“

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Perleberger Landesligakicker vor dem Spiel gegen Bernau mit Sorgen / Veritas empfängt Lok Brandenburg

von
erstellt am 25.Sep.2014 | 18:02 Uhr

Zwei Heimspiele, zwei Siege: Geht es nach den Anhängern von Aufsteiger SSV Einheit Perleberg, dürfte die Serie ihres Teams in der Fußball-Landesliga Nord durchaus so weiter gehen. Am Samstag um 14 Uhr erwarten die Rolandstädter jedoch mit der TSG Einheit Bernau einen ambitionierten Gegner, der vor Saisonbeginn personell mächtig aufgerüstet hat. Nach drei Siegen zu Beginn kassierten der Tabellendritte zuletzt beim 0:1 daheim gegen Brieselang die erste Niederlage.

„Bernau wird von allen Seiten stark geredet. Doch Bangemachen gilt für uns nicht. Wir gehen ins Spiel um zu punkten“, so Einheit-Coach Frank Plokarz, der in der Woche keine guten Nachrichten erhielt. Denn nachdem Spielmacher Christian Becken mit einer Knieverletzung aus dem Michendorf-Spiel mehrere Wochen ausfällt, droht Kevin Torster ein ähnliches Schicksal. Der Perleberger Stammtorhüter erlitt im Training eine Bänderverletzung im Sprunggelenk und fehlt gegen Bernau definitiv. „Es gibt kein Jammern. Wir haben ja noch einen guten zweiten Torwart“, sagt Frank Plokarz, der morgen auf die Dienste von Florian Wegner im Kasten setzt.

Gut auch, dass dem Einheit-Coach mit den zuletzt fehlenden Sebastian Holtz und Christopher Kyek wieder zwei Alternativen mehr zur Verfügung stehen. Patrick Mostaller wird nach seiner Schulterverletzung auf die Zähne beißen und steht im Kader

Auch zwei der vier Prignitzer Teams aus der Landesklasse West präsentieren sich am morgigen 5. Spieltag (15 Uhr) dem Heimpublikum.

FSV Veritas Wittenberge-Breese – SG Lok Brandenburg. Zehn Punkte aus vier Spielen: Der Saisonstart ist den Elbestädtern wahrlich geglückt. Morgen um 14 Uhr bestreiten die Schützlinge von Trainer Swen Bober als Tabellenführer das zweite Heimspiel in Folge. Allerdings wird die Partie gegen Brandenburg alles andere als ein Selbstläufer. „In der vergangenen Saison haben wir ja beide Spiele gegen Lok verloren“, erinnert sich Kapitän Martin Marx nur ungern. Nun wollen die Veritas-Akteure den Bock aber umstoßen. „Wir haben noch etwas gutzumachen“, weiß auch Marx. Verzichten müssen die Gastgeber wohl auf Alex Helzel (Achillessehnenbeschwerden). Wieder mit dabei ist Benjamin Kampehl.

Pritzwalker FHV 03 – BSC Rathenow. Einen heißen Tanz erwarten die zuletzt zweimal ohne eigenen Torerfolg gebliebenen Schützlinge von Trainer Jürgen Beinio gegen den Staffelmitfavoriten. Der ließ zuletzt ebenfalls Punkte liegen wird, wie der FHV, um Wiedergutmachung bemüht sein. In der vergangenen Saison hieß es 2:2 im Hainholz. Welches Team findet zuerst zurück in die Erfolgsspur?

Fortuna Babelsberg – SV Rot-Weiß Gülitz. Keine leichte, aber auch keine unlösbare Aufgabe erwartet den Aufsteiger in der Filmstadt. Gehen die Gülitzer ebenso wie in den bisherigen Auswärtspartien zur Sache, ist durchaus ein Erfolgserlebnis drin

SG Bornim – Meyenburger SV Wacker. Nach dem guten Saisonstart musste Wacker zuletzt zweimal federn lassen. Besonders die 1:6-Heimpleite gegen Wittstock zerrte gehörig am Nervenkostüm. Auch beim Tabellennachbarn in Bornim hängen die Trauben hoch. Trotzdem geht der MSV keineswegs chancenlos ins Spiel.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen