Volleyball : Bad Wilsnack ärgert favorisierten VfV

p1100166

Mixed-Volleyball: Kurstädter gewinnen bei favorisierten Pritzwalkern einen Satz

von
13. November 2014, 10:21 Uhr

In der Mixed-Volleyball-Kreisliga liegt das Team des diesmal spielfreien SV Empor/Grün-Rot Wittenberge nach drei Spieltagen weiter unbesiegt an der Tabellenspitze, gefolgt von den Netzrollern Perleberg und dem VfV 68 Pritzwalk.

Die Pritzwalker hatten den Sechser aus Bad Wilsnack zu Gast. Bis auf den ersten Satz lief es für den VfV optimal. 12, 19 und 17 Gegenpunkte ließ der Gastgeber bei seinen Satzgewinnen zu. Den ersten Durchgang holte sich aber der Bad Wilsnacker Sechser mit 27:25. Selbst VfV-Kapitän Gordon Hollendorf erkannte neidlos an: „Die Wilsnacker können auch Volleyball spielen, haben im ersten Satz sehr wenig Fehler gemacht.“ Seine Mannschaft umso mehr. „Jeder ist von einem klaren 3:0-Sieg ausgegangen. Dann der erste Satz, das darf uns nicht passieren. Selbst nach einer Auszeit haben wir es nicht geschafft, in den Satz zurückzufinden.“ In den folgenden Sätzen spielten die Pritzwalker, wie man es vom amtierenden Kreismeister und Pokalsieger erwarten darf.

Die Netzroller Perleberg begannen ihr Heimspiel gegen die SG Breese überraschend nervös. Die Gäste spielten dagegen selbstbewusst auf und zwangen die Rolandstädter zu Fehlern. Über 5:3 und 9:7 bauten die Breeser ihre Führung im ersten Satz auf 14:10 aus. Dann starteten die Netzroller, unterstützt von erfolgreichen Angriffen von allen Positionen sowie aufmerksames Blockspiel, und gingen selbst mit 17:15 in Front. Die SG gab sich noch nicht geschlagen, glich zum 18:18 aus. Letztendlich hatten die Perleberger das bessere Ende für sich und gewannen den Satz mit 26:24.

In den beiden folgenden Durchgängen spielten die Gastgeber souverän auf. Sicher in der Annahme und druckvoll im Angriff agierend, gewannen die Netzroller die Sätze zwei (25:16) und drei (25:18) und das Spiel mit 3:0.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen