zur Navigation springen

Handball : Autogramme, Tore und Komplimente

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Unterschriften der HSV-Spieler auf dieser „Prignitzer “-Seite heute um 17 Uhr auf der „Alten Ölmühle“

von
erstellt am 21.Jan.2015 | 10:54 Uhr

Es sind zwei Worte, die derzeit oft aus der Delegation der HSV-Handballer zu hören sind: „Schön hier!“ Auch heute Abend? Denn nach fast drei Tagen Trainingslager bittet der PHC Wittenberge um 19 Uhr in der seit dem Wochenende restlos ausverkauften OSZ-Halle die Stars aus der Hansestadt zum Freundschaftsspiel. Wer in diesem Duell Brandenburgliga gegen Bundesliga das Parkett als Sieger verlässt, das dürfte jedem Besucher klar sein. Aber ein wenig möchten die PHC-Spieler die Hamburger schon in ihrer „Schön hier“-Komfortzone ärgern. Und der Auftritt gegen Bad Liebenwerda war schon kein schlechter…


Autogrammstunde um 17.15 Uhr


Zurück zu den Hamburgern. Das „Schön hier“ bezog sich vor allem bei der Ankunft am Montag auf das Quartier auf der Alten Ölmühle. Beim Gang vom Bus zum Hotel gab es angesichts der historischen Gebäude schon den ein oder anderen erstaunten Blick. Auch im Hotel. Denn der Konferenzraum wurde umfunktioniert zum Kinosaal. Sofern möglich verfolgen die HSV-Profis so die Spiele der deutschen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Katar.

Das wird heute schwer werden. Bereits am Vormittag bittet Coach Jens Häusler seine Schützlinge zur Trainingseinheit in die Halle. Am Nachmittag steht dann der Besuch des Kletterturms auf der Ölmühle auf dem Programm und um 17.15 Uhr findet dann im Hotel eine Autogrammstunde mit den Profis statt. Deshalb finden Sie, liebe Leserinnen und Leser, über diesem Artikel ein großes Foto des HSV-Teams. Sie können die Spieler dort unterschreiben lassen.

Und auch wenn die Hamburger im Moment sportlich nicht die allergrößten Schlagzeilen schreiben, der Kader ist gespickt mit Weltklassespielern. Torwart Johannes Bitter, Pascal Hens und Torsten Jansen gehörten zu der Auswahl des deutschen Handballbundes, die bei der WM im eigenen Land 2007 unter Trainer Heiner Brand den Titel holte. Das Trio war auch dabei, als der HSV vor knapp zwei Jahren mit dem Gewinn der Champions League den größten Erfolg der Vereinsgeschichte feierte.

Nach dem Knall im vergangenen Sommer backt der HSV kleinere Brötchen. Dem Verein, er stand kurz vor der Insolvenz, wurde zwei mal die Lizenz für die Bundesliga verweigert. In letzter Instanz sprach dann ein unabhängiges Schiedsgericht dem Club doch die Lizenz für die Spielzeit 2014/15 zu. Doch da hatten sich namhafte Akteure wie Domagoj Duvnjak (THW Kiel), Joan Cañellas Reixach (THW Kiel), Blazenko Lackovic (HC Vardar Skopje), Zarko Markovic (Al-Jaish), Marcus Cleverly (KIF Kolding Kopenhagen) oder Andreas Nilsson (MKB-MVM Veszprem) bereits neue Arbeitgeber gesucht.

Neu zu den Hamburgern kamen Kevin Schmidt (HSG Wetzlar), Alexander Feld (DHfK Leipzig), Alexandru Simicu (HC Constanta), Richard Hanisch (Hammarby IF HK) und Tim Stefan (eigene Jugend). Das Team belegt in der Bundesliga derzeit Platz 11 und ist international noch in der Gruppenphase des IHF-Cups vertreten. Mit dem Trainingslager in Wittenberge soll der Grundstein für eine erfolgreiche Rückrunde gelegt werden. Zumal auch einige Langzeitverletzte wieder dabei sind.

Zum Beispiel Petar Djordjic. Nach seinem Kreuzbandriss ist ist der Serbe wieder fit und stellte unter der Anleitung von Weltmeister Ruslan Chagajew und Artur Grigorian gleich mal seine Box-Künste unter Beweis. Ein anderer Hamburger schlüpft während der WM in die Rolle des Experten. Pascal Hens schreibt als Experte des Internetforums SPOX in seiner Kolumne über seine Eindrücke der WM in Katar.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen