Aus in Runde eins

Lukas Rockenschuh (l.) und der SSV Einheit zogen sich in Waldsieversdorf achtbar aus der Affäre.
Lukas Rockenschuh (l.) und der SSV Einheit zogen sich in Waldsieversdorf achtbar aus der Affäre.

AOK-Landespokal: Kicker von Einheit Perleberg verlieren 1:4 bei Concordia Buckow/Waldsieversdorf 03

23-19063474_23-66107972_1416392403.JPG von
09. August 2020, 04:27 Uhr

Fußball-Landesligist SSV Einheit Perleberg musste bereits in der ersten Runde des Brandenburger AOK-Landespokalwettbewerbs die Segel streichen. Die Rolandstädter verloren am Samstag die Hitzeschlacht beim Ligakonkurrenten FC Concordia Buckow/Waldsieversdorf 03 mit 1:4 (1:1). „Es war ein rassiges, sehr, sehr lange ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Am Ende ist die Niederlage vielleicht um ein, zwei Tore zu hoch ausgefallen. Der Gegner war letztendlich ein klein bisschen abgezockter“, meinte Markus Carl, der den diesmal urlaubsbedingt verhinderten Einheit-Coach Maik Arndt an der Seitenlinie vertrat, nach Spielschluss.

Dabei steckten die Perleberger die fast dreistündige und aufgrund der hochsommerlichen Hitze „brutale Anreise“ (Carl) zunächst sehr gut weg. Schon in der zweiten Minute erzielte Martin Behrend nach gutem Zuspiel von Lewin Neukirch die Gästeführung. Doch nur wenig später markierte der nach einem Standard völlig freistehende Jonas Ehm den Ausgleich (4. Minute). „Das 1:1 fiel etwas zu früh. Wenn wir unsere Führung vielleicht länger gehalten hätten, wäre es etwas einfacher für uns geworden. Waldsieversdorf hat dann im eigenen Stadion gekontert“, haderte der SSV-Verantwortliche mit dem Gegentor, das vor 105 Zuschauern gleichzeitig den Halbzeitpausenstand bedeutete.

Im zweiten Abschnitt waren 19 Minuten gespielt, da schalteten die Concorden nach einem Ballverlust der Gäste schnell um und Max Nürbchen vollendete die Eingabe zum 2:1. Justin Wieher (70.) gelang per Abstauber das dritte Tor der Heimelf. Mit dem 4:1 durch Ringo Kretzschmar aus „zuvor abseitsverdächtiger Position“ (Carl) in der Nachspielzeit war der Pokal-Ko der berufsbedingt nicht in Bestbesetzung angetretenen Prignitzer endgültig besiegelt. SSV-Kapitän Veit Gerigk und Martin Behrend, dessen Freistoß auf der Latte des Concordia-Tores landete, verpassten noch eine Resultatsverbesserung.

Nach den bislang so erfolgreichen Auftritten in der Vorbereitung sah Markus Carl im ersten Pflichtspiel der Saison noch Steigerungspotenzial bei seinem Team. „Die Testspiele täuschen doch etwas. Gegen einen ebenbürtigen Gegner wie Waldsieversdorf haben sich doch einige Defizite aufgezeigt, waren Dinge dabei, die noch nicht so funktioniert haben. Daran werden wir im Training arbeiten müssen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen