Tanzsport : Auf WM-Start folgt Weltcup

Johanna Wolf und Niklas Bahr sind nach ihrer gelungenen WM-Premiere jetzt schon mitten in der Vorbereitung auf den Weltcup Anfang Dezember in Lyon.
Johanna Wolf und Niklas Bahr sind nach ihrer gelungenen WM-Premiere jetzt schon mitten in der Vorbereitung auf den Weltcup Anfang Dezember in Lyon.

Johanna Wolf und Niklas Bahr bei der WM bestes deutsche Rock-’n’-Roll-Paar der Junioren

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
07. November 2017, 22:35 Uhr

Nach dem Wettkampf ist schon wieder vor dem Wettkampf. Diese Grundregel gilt auch für die Rock-’n’-Roll-Tänzer Johanna Wolf und Niklas Bahr. Das Junioren-Paar vom Tanzcentrum Wittenberge meldete sich erst kürzlich von den Weltmeisterschaften (WM) der Schüler und Junioren im Rock-’n’-Roll-Paartanz aus dem belgischen Bütgenbach erfolgreich zurück. Wenn diese Titelkämpfe für beide auch der Höhepunkt des zu Ende gehenden Sportjahres waren, ist jetzt dennoch nicht Freizeit für die beiden Perleberger Gymnasiasten angesagt. Das Training geht weiter. Das Tanzpaar bereitet sich derzeit zielstrebig auf seinen Start am 2. Dezember beim Weltcup im französischen Lyon vor.

Die beiden Prignitzer waren als amtierende Deutsche Meister der Junioren zu den Welt-Titelkämpfen nach Belgien gefahren und belegten dort, wie berichtet, Platz 16. Das Paar hatte sich bestens vorbereitet und stellte sich voll motiviert dem Leistungsvergleich in der ersten Vorrunde. Unterstützt von ihrem mitgereisten Fanclub und Heimtrainerin Sybille Rösel ging es gegen 44 Paare aus 17 Nationen.

In der folgenden Hoffnungsrunde steigerten Wolf und Bahr ihre Leistung derart, dass sie ins Viertelfinale einzogen. Dort zeigten beide nochmals eine Steigerung und arbeiteten sich in der Wertung weitere Plätze nach vorn. Am Ende sind beide auf den von ihnen erreichten 16.  Platz unter den besten Rock-’n’-Roll-Paaren der Welt sehr stolz. Mit Recht, denn die beiden Rolandstädter waren bei diesen Titelkämpfen das erfolgreichste deutsche Team. Das zweite deutsche Paar in dieser Wettkampfklasse, Antonia Minka und Julian Schmidt, beendete die Titelkämpfe auf Platz 29.

Die beiden deutschen Schülerpaare waren nicht ganz so erfolgreich in Bütgenbach, sie verpassten den Einzug ins Viertelfinale. Auch die in den Klassen A und B startenden deutschen Paare konnten das von ihnen Gewünschte nicht erreichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen