zur Navigation springen

Kegeln : Auf die Seedorfer kommt was zu…

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

SVL-Bundesligakegler empfangen morgen brandenburgischen Rivalen Fehrbellin. Sonntag gegen Oberschöneweide

svz.de von
erstellt am 10.Okt.2014 | 10:40 Uhr

Auf zwei hochinteressante Heimbegegnungen können sich die Anhänger der Bohlekegler vom SVL Seedorf von 1919 an diesem Wochenende in der 1. Bundesliga freuen. Vor allem das morgige Brandenburg-Derby gegen den SV 90 Fehrbellin dürfte wieder viele Fans auf die Anlage am Löcknitzstrand locken.

„Wir hoffen auf große Unterstützung, rechnen mit einem vollen Haus“, freut sich SVL-Mannschaftsleiter Frank Wilke schon auf das Duell der beiden besten Brandenburger Teams, bei denen zahlreiche National- und Landesauswahlspieler im Aufgebot stehen. Am Sonntag haben die Prignitzer dann die SG Union Oberschöneweide zu Gast.

Besonders motivieren braucht Wilke sein in Bestbesetzung antretendes Team für das brisante Derby am Sonnabend (13 Uhr) gegen den Tabellenführer aus Fehrbellin sicher nicht. Denn in diesem Duell des 3. Spieltages geht es nicht nur um Bundesliga-Punkte, sondern auch um das Prestige. Die Bilanz spricht noch für die Gäste. 14 Mal trafen Seedorf und die Rhinstädter bisher in der 1. Bundesliga aufeinander, acht Begegnungen entschied Fehrbellin für sich. In der vergangenen Saison gewann der SVL sein Heimspiel mit 2:1. Brisant ist die Partie aber auch, weil mit Dirk Sperling und Dietmar Stoof zwei Spieler in den Reihen der Fehrbelliner stehen, die schon einmal das Trikot des SVL trugen und sicher wieder besonders motiviert sein werden. In der vergangenen Saison gelang Sperling in Seedorf mit 926 Holz sogar ein neuer Bahnrekord.

Während die Prignitzer (0:6 Punkte) einen schwachen Saisonstart hingelegt haben, wollen die verlustpunktfreien 90er ihre Tabellenführung untermauern. Frank Wilke ist dagegen nicht gewillt, dem Ligarivalen bei diesem Unterfangen zu unterstützen. „Für uns ist das eine echte Standortbestimmung. Zielstellung gegen den Meisterschaftsmitfavoriten ist für uns ein Sieg, egal wie. Wir können auch mit einem 2:1 leben“, lautet die Kampfansage des 47-jährigen SVL-Kapitäns.

Auch wenn sich der Fokus vorrangig auf das Fehrbellin-Duell richtet, haben die Seedorfer auch das Spiel gegen Oberschöneweide, Gegner des SVL am Sonntag (10 Uhr), im Hinterkopf. Die Männer aus der Bundeshauptstadt waren in der vergangenen Spielserie noch als SG Berlin 07 unterwegs. „Auch dieses Spiel wollen wir natürlich gewinnen. Aber wir müssen wachsam sein, werden den Gegner, der einige starke Einzelkönner in seinen Reihen hat und sicher vom Potenzial her im oberen Mittelfeld anzusiedeln ist, keinesfalls unterschätzen“, so Frank Wilke.

Wäre auch fatal, denn die Berliner haben mit zwei Heimsiegen einen blitzsauberen Saisonstart hingelegt und liegen auf Rang drei in der Tabelle. Einer ihrer Spitzenspieler, André Franke, präsentierte sich zuletzt in guter Verfassung, gewann kürzlich den Europacup in Dänemark. Da kommt was auf die Seedorfer zu…



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen