zur Navigation springen
Sport in der Prignitz

17. Oktober 2017 | 17:20 Uhr

Schwimmen : Auch im Mehrkampf stark

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Beim Schwimmarten-Wettkampf in Brandenburg holen 18 Wittenberger Delphine elf Medaillen

von
erstellt am 26.Feb.2015 | 09:49 Uhr

Mit der Ausbeute von elf Medaillen kehrten 18 Sportler des SchwimmClub Delphin Wittenberge (SCDW) vom Schwimmarten Wettkampf des SV Wasserfreunde Brandenburg zurück. Fünf SCDW-Aktive standen auf dem Podest ganz oben, vier holten Silber und zwei Bronze. Dazu kam eine Reihe weiterer guter Platzierungen.

Startberechtigt waren auf der langen 50m Bahn die Jahrgänge 2007 bis 1997 und älter. Das Wittenberger „Küken“ war diesmal Samira Natsulas (Jahrgang 2006). Mit rund 250 Aktiven gehört der Brandenburger Mehrkampf zu den größeren Veranstaltungen im Bereich des Nachwuchsschwimmsports im Land. Und die Delphin-Schwimmer gingen nach einem intensiven Trainingslager (je nach Jahrgang absolvierten die Schwimmer zwischen 20 und 27 Kilometer an zweieinhalb Tagen im Wasser) gut vorbereitet in den Wettkampf.

Der „Kleine Mehrkampf“, besteht aus 50 m Beinarbeit sowie 50 und 100 m in der Gesamtlage einer Schwimmart. Beim „Großen Mehrkampf“ müssen zusätzlich noch 200 m Gesamtlage absolviert werden. Alle Strecken werden in jeweils einer der vier Schwimmarten (Freistil, Rücken, Brust oder Schmetterling) geschwommen. Sportler die am Schwimmarten-Mehrkampf des Deutscher Schwimmsportverband (DSV) teilnehmen, haben zusätzlich zu den Strecken des Großen Mehrkampfs noch 200 m Lagen und 400 m Freistil zu absolvieren. Ein echtes Mammutprogramm mit fünf Starts und 950 Wettkampfmetern.

Dieser Herausforderung stellte sich Lea Fürstenberg (Jahrgang 2004) und schwamm ihren Konkurrentinnen schon fast wie gewohnt davon. Platz 1 mit Pokal und fünf neue persönliche Bestzeiten in den Einzeldisziplinen waren ihre Ausbeute. Bemerkenswert dabei ihr gleichmäßig hohes Niveau von der 50 m Sprintstrecke bis zum langen Kanten, den 400 Metern.

Einen Sieg im Großen Mehrkampf erschwamm sich die älteste Wittenberger Starterin des Tages „Miss Butterfly“ Laura Teidge (1997) in ihrer Spezialdisziplin Schmetterling. Ebenfalls einen Sieg mit großem Vorsprung verbuchten Jannis Schöne (2002), Jannis Stolz (2003/beide Freistil) und Marlon Hamel (2005) in Brust. Für Jannis Schöne blieben die Uhren über 100 m Freistil erstmals unter 1:10, bei 1:09,68 Minuten stehen.

Silber im Großen Mehrkampf ging an Sarah Michelle Golz (2001), Carlo Wolf (2002/beide Freistil), Jill Brauer (2003) in Rücken mit einer enormen Entwicklung und Mathis Gleiniger (2004) ebenfalls in Rücken. Über eine Bronzemedaille freuten sich die Wittenberger Caren Wolf (2003) in Rücken und Emma Porschat (2004) in Brust, die ihren kürzlich vollzogenen Wechsel in die Leistungsgruppe damit bestätigte.

Knapp am Podest vorbei auf Platz 4 schwammen Carl Stelter (2004), Tamias Schöne (2005/beide Freistil Großer Mehrkampf) und Samira Natsulas (2006/Freistil Kleiner Mehrkampf). Wie eng es dabei zuging zeigen die winzigen sechs Punkte die Tamias zu Bronze bzw. die acht Punkte die zu Silber fehlten.

Einen 5. Platz sicherte sich Marie Elisabeth Barfuß (2005/ Rücken) und ein 8. Platz gab es für Robin Stolz (2001) in Freistil. Einen sicheren Podiumsplatz verschenkten Moritz Zinner (2005) und Kim Zoll (2005) wegen unnötiger Disqualifikation. Umso ärgerlicher, da die Zeiten der anderen Teilstrecken allesamt persönliche Bestleistungen waren.

Am 14. März steht mit dem Jugend-Schwimmpokal der nächste Heimwettkampf des SCDW in der Prignitzer Badewelt an.  



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen