zur Navigation springen

Handball : Auch Flitzer können PHC-Sieben nicht stoppen

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Wittenberger Handballer gewinnen bei HSV Oberhavel 31:27

von
erstellt am 03.Apr.2016 | 23:00 Uhr

Mit einem Sieg beendeten die Handballer des PHC Wittenberge ihre Serie von vier Auswärtsspielen in Folge in der Brandenburgliga. Das Team setzte sich mit 31:27 (12:9) beim Tabellennachbarn HSV Oberhavel und schon sich so an diesem Kontrahenten vorbei auf Tabellenrang acht.

Nach dem Punktgewinn beim Tabellenführer Altlandsberg II setzten die Wittenberger noch einen drauf und holten beim HSV ihren zweiten Auswärtssieg der Saison. „Wir haben von Anfang an dominiert, lagen schnell 5:1 und 8:4 in Führung“, sagte PHC-Trainer Marcin Feliks zum Spielverlauf. Dieser Vorsprung hatte bis zur Pause Bestand.

Auch nach demWechsel lagen die Gäste immer vorn, hatte nur eine kleine kritische Phase zu überstehen. „Oberhavel war beim 21:20 bis auf ein Tor herangekommen, doch dann sind wir ein paar schnelle Konter gelaufen und alles war wieder in der richtigen Bahn“, erzählte der PHC-Coach. Dann behaupteten die Prignitzer diese Führung bis zum Schluss.

Marcin Feliks war zufrieden und sprach von einer guten Leistung seines Teams. Zwei Akteure hob er heraus. Torwart Stephan Neutmann und Chris Rosentreter. „Vor allem Chris hat sich in letzter Zeit sehr gut entwickelt. Er hat sein Potenzial als Allroundspieler gezeigt“, erklärte der Coach.

Nicht ganz so erfreut war er über eine Aktion von zwei Zuschauern. Die liefen zehn Minuten vor dem Ende auf einmal völlig nackt auf das Parkett. Wie die Flitzer beim Fußball. Das Spiel wurde unterbrochen, die Herren eingefangen. „Vor Publikum und vor allem vor den Kindern. Traurig so ein Verhalten“, kommentierte Marcin Feliks die Aktion. Aber den PHC-Sieg konnte auch sie nicht verhindern.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen