zur Navigation springen

Fussball : Andy Wollgast besiegt Nauen fast im Alleingang

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Torjäger erzielt allein drei Tore beim 5:2-Heimsieg der Gülitzer gegen den VfL Nauen

von
erstellt am 26.Sep.2016 | 06:57 Uhr

Der SV Rot-Weiß Gülitz hat am Samstag das Kellerduell in der Fußball-Landesklasse West gegen den Tabellenvorletzten VfL Nauen mit 5:2 (3:0) für sich entschieden. Durch den zweiten Heimerfolg der Saison verbesserten sich die nicht in Bestbesetzung angetretenen Rot-Weißen mit nun sechs Punkten auf Platz neun in der Tabelle.

Mann des Tages war der dreifache Torschütze Andy Wollgast. Bereits in der 8. Minute nutzte der Gülitzer Torjäger ein Geschenk von VfL-Keeper Besser zum 1:0. In der 32. Minute hämmerte Wollgast dann die Kugel aus gut 20 Metern ins obere Eck. Ein Traumtor. In der Folgezeit entwickelte sich ein hektisches Spiel mit vielen Nickligkeiten. Die Gäste spielten munter mit, doch kurz vor der Pause erhöhten die Prignitzer auf 3:0. Einen langen Ball von Guido Rauchstein unterlief der letzte Mann des VfL, Marcel Teske lief allein auf den Nauener Schlussmann zu verwandelte sicher.

Drei Minuten nach der Pause markierte Marcel Kuzdak per Kopfball das 1:3. Nach gut einer Stunde verhinderte die Latte den Anschlusstreffer der Gäste. Nachdem ein Heber von Wollgast nur auf dem Tornetz gelandet war (69.), machte es der Stürmer sieben Minuten später besser, als er einen Freistoß aus halblinker Position zum 4:1 in die Maschen „zwirbelte“. Es war sein fünfter Saisontreffer.

Doch die Gäste gaben sich noch nicht geschlagen. Nachdem Oliver Hoffmann im Gülitzer Tor eine Eins-gegen-eins-Situation entschärft hatte, war er in der 83. Minute zum zweiten Mal geschlagen. Sebastian Luczka drückte eine flache Eingabe über die Linie. Zwei Minuten später zirkelte Andy Wolgast einen Freistoß auf Marcel Teske, der den Ball aber nicht unter Kontrolle bekam. Minas Pogosjan stand aber goldrichtig und besorgte den 5:2-Endstand (85.).

„Wir waren zwar spielerisch nicht das bessere Team, haben unsere Chancen diesmal aber konsequent verwertet. Andy hat seine Qualität gezeigt und den Unterschied ausgemacht“, freute sich Gülitz-Coach Marian Teske über den zweiten Heimsieg.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen