Fussball : An gute Tests anknüpfen

Macht es noch einmal: Christoph Poorten, Sina Dabirifard, Trainer Manuel Roeseler, Dennis Ciechoradzki und Michael Michaeles (v. r.) bejubeln das 2:0 von Veritas gegen Seddin im April.
Macht es noch einmal: Christoph Poorten, Sina Dabirifard, Trainer Manuel Roeseler, Dennis Ciechoradzki und Michael Michaeles (v. r.) bejubeln das 2:0 von Veritas gegen Seddin im April.

Veritas-Kicker wollen morgen mit Sieg gegen Lok Seddin in die Saison starten

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
15. August 2019, 23:00 Uhr

Mit drei Teams aus der Prignitz beginnt morgen die Fußballsaison 2019/20 in Brandenburg auf Landesebene. Der SSV Einheit Perleberg startet in der Landesliga Nord beim FC Concordia Buckow/ Waldsieversdorf 03. In der Landesklasse West hat Veritas Wittenberge/Breese Heimrecht gegen den ESV Lok Seddin, der Pritzwalker FHV tritt beim Langener SV an.


Landesliga Nord

FC Concordia Buckow/ Waldsieversdorf 03 – SSV Einheit Perleberg (15 Uhr). Mit verhaltenem Optimismus und einem neuen Duo auf der Trainerbank startet der SSV Einheit Perleberg morgen bei Aufsteiger FC Concordia Buckow/ Waldsieversdorf 03 in die Saison. Und die Perleberger gehen gelassen an die Aufgabe heran. „Aktuell macht es sehr viel Spaß mit der Mannschaft zu arbeiten. Fußballerisch wollen wir den Weg weiter bestreiten, den André Schutta hier über Jahre aufgebaut hat.“ Und da sieht sich der ehemalige Torwart Torster nach dem Weiterkommen im Landespokal (2:1 gegen Blankenfelde/Mahlow) bestätigt. „Für uns war das Pokalspiel das letzte Vorbereitungsspiel vor dem Ligastart. Das war ein intensives Spiel, besser geht es nicht. Nun hoffen wir auf einen guten Saisonstart“, sagte der Co-Trainer.

Das wird gegen den ambitionierten FC Concordia Buckow/ Waldsieversdorf alles andere als einfach. Der souveräne Staffelsieger der Landesklasse Ost überzeugte zuletzt im Landespokal (1:3 gegen Regionalligist Optik Rathenow) und in Testspielen gegen höherklassige Kontrahenten.

Bei der Bekanntgabe des Saisonziels tut sich das Trainergespann Maik Arndt/Kevin Torster nach der vorangegangenen und eher durchwachsenen Spielserie, in der das Team den Klassenerhalt nur mit viel Mühe schaffte, etwas schwer. „Wichtig ist zunächst, dass wir uns von Beginn an gegen den Abstieg drängen. Wir haben zwar nicht mehr so einen großen Kader, wie in der vergangenen Saison, aber einen kompakteren. Wir sind auf jeder Position doppelt aufgestellt. Wenn einer vom Feld geht, kann er qualitativ gleichmäßig ersetzt werden. Wir werden sehen, was möglich ist“, erklärte Maik Arndt. Und Kevin Torster fügte hinzu: „Wir sind realistisch, dass wir in der Liga nicht zum Favoritenkreis gehören. Wir können das schon einordnen, wollen aber früher als in der letzten Saison den Klassenerhalt klar machen. Die Jungs haben im Training gut gearbeitet.“


Landesklasse West

Veritas Wittenberge/Breese – ESV Lok Seddin (14 Uhr). „Am Samstag wird sich herausstellen, wie weit wir sind. Wir wollen aber auf jeden Fall gewinnen, um nicht wie in den vergangenen Jahren gleich unten reinzurutschen“, erklärte Veritas-Trainer Manuel Roeseler zur morgigen Auftaktpartie im Ernst-Thälmann-Stadion gegen Seddin. Mit der Vorbereitung war er in Sachen Beteiligung und Einsatzbereitschaft zufrieden. „Die Jungs waren in den Trainingseinheiten sehr engagiert. So, wie wir uns das vorgestellt haben“, berichtete der Coach. Mit den Testpartien hielt es sich bei der Zufriedenheit mit der Waage, denn „gegen Weisen und Wittstock haben wir gute Spiele gemacht, gegen Neustadt und Wahrburg weniger gute.“

An die guten will Veritas in den Punktspielen anknüpfen. Gleich gegen Seddin. „Das ist eine Mannschaft, die von der 1. bis zur 90. Minuten ackert. Auch wenn sie 0:2 im Rückstand ist, sie arbeitet bis zum Schluss“, lautete die Einschätzung von Manuel Roeseler, der morgen „mit 15 Leuten einen guten Kader zusammen hat“, über den Gegner. Das letzte Aufeinandertreffen gewann Veritas am 27. April durch Tore von Sebastian Metschulat und Sina Dabirifard mit 2:0.

Langener SV – Pritzwalker FHV 03 (15 Uhr). Der Ausgang in diesem Duell Aufsteiger gegen Absteiger scheint recht offen zu sein. Neuling Langen ist ambitioniert, scheiterte zuletzt im Landespokal mit 1:3 an Wernsdorf. Pritzwalk tankte Mut mit dem 19:2 im Test gegen Gerdshagen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen