Handball : Acht Perleberger verlieren knapp

Ungewohnte Aufgabe:  Der Perleberger Torwart Andre Jähnigen half in Grünheide als Feldspieler aus.
Ungewohnte Aufgabe: Der Perleberger Torwart Andre Jähnigen half in Grünheide als Feldspieler aus.

Rumpfteam des SV Blau-Weiß unterliegt 39:40 beim Grünheider SV II.

svz.de von
16. Dezember 2013, 18:23 Uhr

Die Verbandsliga-Handballer des SV Blau-Weiß Perleberg sind knapp am zweiten Auswärtssieg der Saison vorbeigeschrammt. Beim Grünheider SV II verlor das nur mit sechs Feldspielern und zwei Torhütern angereiste Prignitzer Team knapp mit 39:40 (19:19).

„Wir haben uns nach dem Spiel unterhalten, es gab keinen Vorwurf an die Mannschaft. Sie hat ihre Sache gut gemacht“, lobte Blau-Weiß-Trainer Jörg Domagala sein Rumpfteam. Das der Coach übrigens erst Mitte der ersten Halbzeit betreuen konnte, da die Partie in einem Nachbarort, bei der er zuvor als Schiedsrichter eingesetzt war, sich verzögerte.

Bis kurz vor der Pause verlief die Partie absolut ausgeglichen, die Führung wechselte ständig. Dann erhielt Patrick Cesla seine dritte Zwei-Minuten-Strafe und konnte nicht mehr mitspielen. Daraufhin setzten die Perleberger ihren zweiten Torhüter Andre Jähnigen für den Rest der Spielzeit als Feldspieler ein.

Nach der Pause blieb die Partie zunächst ausgeglichen. Als die Gäste mal wieder in Unterzahl waren, setzte sich Grünheide II von 33:32 auf 36:32 ab. Diesem Rückstand lief Blau-Weiß hinterher und kam bis zum Schluss nicht mehr ganz heran.

„Mit einem Spieler mehr hätten wir hier vielleicht gewonnen. Geärgert habe ich mich über die Schiedsrichter und deren ungerechte Verteilung der Strafen. Grünheide II bekam eine Verwarnung und eine Zwei-Minuten-Strafe, wir drei Verwarnungen und sieben Hinausstellungen“, sagte Domagala, der trotz der 40 Gegentore seinen Schlussmann Schubert lobte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen