Fussball-Kreis : Abwehrchefin wird Torschützenkönigin

Drei Torschützen mit 97 Treffern – Die erfolgreichen Torjäger Matthias Dahse (Wacker Meyenburg II/44 Treffer), Ulrike Zerbian (ESV Wittenberge/24) und Christian Freye (TSV Uenze 04/29/v. l.). Freye teilt sich seinen Titel mit Patrick Raczkowski (Groß Pankow).
Foto:
Drei Torschützen mit 97 Treffern – Die erfolgreichen Torjäger Matthias Dahse (Wacker Meyenburg II/44 Treffer), Ulrike Zerbian (ESV Wittenberge/24) und Christian Freye (TSV Uenze 04/29/v. l.). Freye teilt sich seinen Titel mit Patrick Raczkowski (Groß Pankow).

Letzte Auszeichnungsveranstaltung des ehemaligen Fußballkreises Prignitz

von
15. Juli 2014, 10:16 Uhr

So ein wenig Wehmut herrschte schon. Mit der Auszeichnungsveranstaltung für die Saison 2013/14 auf dem Sportgelände in Hoppenrade hat sich der 1992 gegründete und eigentlich schon gar nicht mehr existierende Fußballkreis Prignitz (FKP) nach 22 Jahren verabschiedet.

Klaus-Peter Kohn, der zuletzt dem FKP vorstand und jetzt den neuen Fußballkreis Prignitz/Ruppin führt, bedankte sich noch einmal bei den Weggefährten „für die gute Zusammenarbeit in all den Jahren“. Daran dachte sicher auch Ralf Bünger zurück. Der ehemalige 2. Vorsitzende des FKP, der diese Veranstaltung wieder sehr gut organisierte, stellte aber auch schon Überlegungen an, wo denn künftig so eine Ehrungsveranstaltung stattfinden könnte.

Und es ging noch weiter. Wann wird das Kreispokalfinale wo ausgetragen? Wird der Finalort bereits früh terminiert und wäre er wie 2014 Hoppenrade, dann könnte es passieren, das bei einem Endspiel Linum gegen Union Neuruppin das Zuschauerinteresse gering ist.

Doch um das zu klären, dafür ist noch Zeit. In Hoppenrade wurde die Vergangenheit aufgearbeitet. Leider nicht in vollständiger Besetzung. Kreismeister Rot-Weiß Gülitz war wie Kreispokalsieger Einheit Perleberg nicht vertreten. Die Perleberger waren am Tag nach dem Besuch des Bundesligisten Hertha BSC beschäftigt, Tribüne und Stände wieder abzubauen.

Anwesend waren einige Torjäger. Darunter die beste Schützin der Frauen-Kreisliga, Ulrike Zerbian vom ESV Wittenberge. Sie traf in 14 Punktspielen 24 mal. Auf den ersten Blick nicht besonderes, aber: „Es kommt nicht jeden Tag vor, dass eine Abwehrspielerin Torschützenkönigin wird. Und das finden wir toll“, sagte ESV-Trainer Michael Jahns, der seine Spielerin noch mit einem Strauß Blumen überraschte.

Eine Ehrung erhielten auch zwei langjährige verdiente FKP-Funktionäre: Der bisherige Sportgerichtsvorsitzenden Erhard Jeschke und der scheidende Schiedsrichter Gerd Wilke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen