zur Navigation springen

Fussball : 4:1 – Veritas erreicht Finale

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Reckenziner SV enttäuscht in Kreispokal-Vorschlussrunde nicht

von
erstellt am 02.Mai.2015 | 00:20 Uhr

Erwartungsgemäß zogen die Fußballer des FSV Veritas Wittenberge/ Breese in das Kreispokalfinale von Prignitz/Ruppin ein. Die Elf aus der Landesklasse setzte sich vor 240 Zuschauern beim Reckenziner SV, dem Tabellenführer der Kreisliga West, mit 4:1 (2:0) durch. Die Wittenberger treffen im Endspiel am 23. Mai (Pfingstsonnabend) in Wittstock auf den Staffelsieger der Kreisliga Ost, den Lindower SV Grün-Weiß.

Im Flachsbergstadion gab es ein munteres Spielchen. Aber es entstand zu keiner Phase der Eindruck, als könnte der Favorit hier straucheln. Jonas Gehrke (14.), Christian Münster (40.), Philipp Petraschek (65.) und Tobias Bober (75.) erzielten die Tore für die Gäste. Für die Reckenziner, die keineswegs enttäuschten, erzielte Thomas Wieseke (90.) den verdienten Ehrentreffer.

„Der Erfolg von Veritas ist vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallen. Aber es ist für uns nicht schlimm, vor so einer tollen Kulisse auszuscheiden“, sagte der Reckenziner Trainer Heiko Stibbe. Der umstellen mussten: Für den verletzten Torwart Torsten Kraft stand Tommy Schmidt im Tor. Und Schmidt, der in den Punktspielen schon 25 Treffer markierte, fehlte somit vorn.

Lob für den Reckenziner Auftritt gab es vom Sieger. „Da war mehr Gegenwehr als bei unserem 9:1 in Lehnin“, erklärte Veritas-Kapitän Martin Marx. Seine Mannschaft nahm die Pokalpartie ernst – trotz des heute anstehenden Punktspiels bei Union Neuruppin: „Klar, wir wollten ins Finale. Und jetzt wollen wir den Pokal auch gewinnen“.

Für Geburtstagskind Christoph Nitsche war der Finaleinzug ein schönes zusätzliches Geschenk. Aber: „Jetzt gehen wir erstmal feiern. Aber ich habe wohl heute die dritte gelbe Karte gesehen, würde dann im Finale fehlen“, bedauerte der Abwehrspieler.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen