Tischtennis Verbandsoberliga Nord : Zwei Siege wären optimal

Zwei spannende Partien können die Zuschauer am Wochenende im Tischtennis-Zentrum verfolgen.
Zwei spannende Partien können die Zuschauer am Wochenende im Tischtennis-Zentrum verfolgen.

Tischtennisherren des SC Parchim bestreiten erste Heimspiele der Saison

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
24. Oktober 2019, 00:00 Uhr

In dieser Punktspielserie mussten die Tischtennis-Herren des SC Parchim lange warten, ehe sie sich den eigenen Fans präsentieren können. An diesem Wochenende zu Gast ist die TTSG Urania-Bramfeld. Morgen Nachmittag geht der SCP gegen die erste Vertretung an die Tische und am Sonntag ab 10 Uhr, ebenfalls im TT-Zentrum in der Fichtestraße, gegen die zweite Urania-Mannschaft.

Drei Duelle haben die Kreisstädter schon hinter sich. Zum Saisonauftakt wurde das Heimrecht getauscht und die Parchimer traten in Friedrichsort an. Dort holten
Slawomir Cylwik, Arkadivsz Kukkuk, Bartosz Dobrowolanski, Jakub Chojnacki, Jonas Leo Beck und Neuzugang Lars Jetter (von Urania Bramfeld) einen ungefährdeten 9:4-Sieg. Von den beiden nächsten Punktspielen bei der TTG 207 Ahrensburg/Großhansdorf (5:9) und beim SSC Hagen Ahrensburg (2:9) kehrten die Eldestädter ohne Punkte zurück.

Somit rangiert Parchim auf dem 7. Tabellenplatz. Den wollen die Spieler um Teamleiter Jens Stratmann am Wochenende aufhübschen, am besten mit zwei Heimsiegen. Das wird allerdings morgen gegen die erste Bramfelder Mannschaft (2. Platz) schwierig. Die letzten Partien gegen diesen Kontrahenten endeten immer 8:8-Remis. Diese Serie will der SCP mit einem Sieg unterbrechen. Die Punkte wären wichtig, zumal das Saisonziel der Parchimer mit Platz drei anspruchsvoll ist. Interessant für die Fans: „Unser ehemaliger Spieler Tobias Hapke, er hat morgen 40. Geburtstag, wird mit Urania I gegen uns spielen“, weiß Jens Stratmann. Also, egal wie das Spiel aus geht, zu feiern gibt es allemal etwas.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen