Volleyball 3. Liga Nord Frauen : Zwei Sätze komplett verschlafen

Die Parchimerinnen spielten in den ersten beiden Sätzen „mit angezogener Handbremse“.
Die Parchimerinnen spielten in den ersten beiden Sätzen „mit angezogener Handbremse“.

1. VC Parchim unterliegt Eimsbütteler TV in drei Sätzen (8:25, 13:25, 24:26)

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
26. November 2017, 23:14 Uhr

Im Kellerduell der 3. Volleyball-Liga kamen die Frauen des 1. VC Parchim gegen Tabellenschlusslicht Eimsbütteler SV beim 0:3 mächtig unter die Räder. Vor allem in den ersten beiden Sätzen bekamen die Gastgeberinnen kein Bein auf die Erde, kassierten die bisher höchste Satz-Niederlage beim 8:25, boten aber zu Beginn des zweiten Durchgangs etwas mehr Gegenwehr (13:25). Im dritten hatte das Team von Trainer Ingo Achtelik die Chance, den Spielverlauf noch entscheidend zu ändern. Die VC-Damen brachten aber zwei Satzbälle nicht unter und verbuchten mit 24:26 die Höchststrafe in heimischer Halle, eine Dreisatz-Niederlage und den Gang ans Tabellenende.

„In den ersten beiden Sätzen habe ich nichts gesehen, was wir in der Vorbereitung trainiert haben“, ärgert sich Achtelik über den „Angsthasen-Volleyball“, den seine Spielerinnen da zeigten. Die Raumaufteilung, Laufwege und Absicherung stimmten nicht und der Parchimer Angriff fand so gut wie gar nicht statt. Ehe sich die Gastgeberinnen versahen, stand es 0:9. Eva Gau versenkte den ersten Angriff zum 1:9. Der zweite VCP-Punkt war ein Geschenk der Gäste, eine Aufgabe ins Aus (2:11). Das Debakel war abzusehen und auch einige Wechsel im Parchimer Team brachten keine Besserung (8:25). Zu Beginn des zweiten Satzes führte Parchim bis zum 5:4. Kurz danach nahm Parchims Coach eine Auszeit (5:8). Zwar steigerten sich die Gastgeberinnen im Angriff, aber auch der ETV-Block und die Abwehr der Gäste legten einen Zahn zu, sodass die Parchimerinnen erneut klar in Rückstand gerieten (9:16, 11:19) und mit 13:25 verloren.

Danach waren die Gastgeberinnen im Spiel angekommen, konnten sich aber nie mehr als zwei Punkte absetzen. Die Zuschauer sahen jetzt spannende und lange Ballwechsel, bei denen aber die VCP-Frauen oft unglücklich den Kürzeren zogen. Beim 19:21 konnte Achtelik das Team nochmals erfolgreich motivieren (21:21). Doch dann vergab der Gastgeber beim 24:22 zwei Satzbälle und die Siegchance. Die Gäste leisteten sich keine Fehler mehr und gewannen 26:24.

Am Sonnabend geht es auswärts weiter beim SC Alstertal-Langenhorn und eine Woche später kommt Tabellenführer RPB Berlin nach Parchim.

1. VC Parchim: Neupauer, S. Zimmermann, Gau, Dieckemann, Abrutat, Claus (L), M. Zimmermann, Offer, Markert, Joachim, Pontow, Heinz

Beste Spielerinnen: Katharina Hinrichsen (ETV), Antje Markert (VCP)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen