zur Navigation springen

5. Parchimer Speedwayrennen : Wasser marsch! und Bahnrekord

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Beste Bedingungen auf dem Mecklenburgring / Danny Maaßen setzt neue Bestmarke / Morgens tausende Liter Wasser abgepumpt

von
erstellt am 14.Aug.2017 | 23:09 Uhr

Die Veranstalter des Parchimer Speedwayrennens hatten am vergangenen Sonnabend wieder einmal Glück mit dem Wetter. Insgesamt 45 Fahrer von den Mädchen und Jungen der Junior-A-Klasse bis hin zu den Oldies bei der Flattrack-Demo hatten viel Spaß bei ihren Rennen und fanden wie gewohnt sehr gute Bedingungen auf dem Mecklenburgring vor.

Das kostete den Gastgebern um Club-Chef Heiko Behncke aber am Morgen noch einen kleinen Kraftakt. Die Veranstaltung wäre um ein Haar ins Wasser gefallen. Die ergiebigen. Regenfälle am Freitag und in der Nacht vor dem Rennen hatten die Speedwaybahnen fast komplett unter Wasser gesetzt. Die fleißigen Helfer haben in unzähligen Arbeitsstunden 45  000 Liter Wasser von den Bahnen gepumpt und gefegt. „Während des Rennens am Sonnabend trat das ein, was kaum einer für möglich hielt. Es musste wieder Wasser auf die Bahn gefahren werden, da es anfing zu stauben“, berichtet Martin Kalmbach, der an diesem Tag für den Bahndienst verantwortlich war.

Das etwas leisere Summen der Motoren am Vormittag verriet, dass die kleinen Speedway-Piloten ans Startband fuhren. In den beiden Junior-A-Klassen drifteten zehn KTM-Fahrer und neun Kinder auf den PW50-Maschinen sowie die 85ccm-Klasse um Punkte zur Norddeutschen Bahnmeisterschaft.

In der PW 50 Klasse war Seriensieger Paul-Percy Martens von den Parchimer Drift Kids nicht zu schlagen. Er verwies Tyler Haupt und den Parchimer Noel-Maximilian Koch auf die Plätze. In der KTM-Klasse siegte im Dreier-Stechen um den ersten Platz Max Streller vor Frejya Redlich und Frieda Thomas. Bei den 85ern eroberte der Stralsunder Felix Hoffmann der mit Maximum das oberste Treppchen vor dem Parchimer Jakob Brockmöller und Daniel Schröder aus Meißen.

Am Nachmittag in der 500ccm-Klasse konnte Danny Maaßen einen neuen Bahnrekord einfahren, was für eine top präparierte Bahn sprach. Mit 63,7 Sekunden und damit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 70,1 km/ h konnte er den alten Bahnrekord, gehalten von Hannes Gast und Lukas Fienhage aus dem Jahre 2015 um drei Zehntel verbessern. Auf Rang zwei kam der Parchimer Lokalmatador Sergej Malyschew. Die Klasse 500 ccm U21 gewann der erst 15-jährige Däne Nick Agertoft vor dem Niederländer Darrel de Vries und Hannes Gast.

Tom Finger vom MCM Parchim konnte in der Klasse 125 ccm mit einem lupenreinen Maximum glänzen und holte sich den ersten Platz vor Marlon Hegener und Jonny Wynant.

Das Rahmenprogramm bildeten die Quadklasse in der Bernt Möntmann vor Björn Ohlrich siegte sowie vier Vintage-Flattrack-Fahrer, die auf ihren „alten Kisten“, das älteste Motorrad ist Baujahr 1957, Demo-Runden um die Bahn drifteten.

Das Nachmittagsprogramm mit 27 Läufen wurde in etwas mehr als Stunden locker und leicht abgespult. Ein großes Dankeschön gilt allen fleißigen Helferinnen und Helfern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen