Volleyball Regionalliga Nord Frauen : Von Beginn an Druck gemacht

Die Mannschaft des 1. VC Parchim trat beim Sieg gegen Eimsbüttel II erstmals in dieser Saison mit vollem Kader an. Fotos: Thomas Zenker
1 von 2
Die Mannschaft des 1. VC Parchim trat beim Sieg gegen Eimsbüttel II erstmals in dieser Saison mit vollem Kader an. Fotos: Thomas Zenker

1. VC Parchim – Eimsbütteler TV II 3:0 (25:15, 25:18, 27:25)

von
07. Oktober 2018, 23:18 Uhr

Der zweite Heimauftritt des 1. VC Parchim in der Volleyball Regionalliga dauerte zur halb so lange, wie der erste, der ja bekanntlich über fünf Sätze ging. Die Spielerinnen um Trainerin Janine Carli bezwangen den Eimsbütteler TV II mit 3:0 und klettern auf den zweiten Tabellenplatz der Staffel Nord. „In Aufschlag und Annahme waren wir deutlich druckvoller bzw. sicherer. Und das war heute ausschlaggebend“, lautete eine erste Einschätzung von Carli. „Die Mädels haben das vor allem in entscheidenden Situationen richtig gut gemacht.“

Gut war auch die Personalsituation. Zwölf Spielerinnen machten sich vor etwa 70 Zuschauern an die Heim-Aufgabe. Von Nervosität wie vor drei Wochen gegen Pampow war diesmal keine Spur. Zwei direkte Aufschlag-Punkte von Leonie Dieckemann, die am Ende erneut zur besten Spielerin im VCP-Team gewählt wurde, gaben schon mal die Richtung an diesem Tag vor. Die Gäste kamen aufgrund der Unsicherheiten in der Annahme kaum zu einem ordentlichen Spielaufbau. Die Parchimerinnen nutzten das zur klaren Führung (9:6, 13:7, 19:9). Der Zehn-Punkte-Vorsprung hielt bis zum Satzball, den Dieckemann „mit Auge“ im gegnerischen Feld unterbrachte (25:15).

Das war wohl zu einfach. Denn zu Beginn des zweiten Durchganges war bei den Gastgeberinnen kurz die Konzentration weg. Beim 0:4 zog Carli mit einer frühen Auszeit die Reißleine. Jetzt war das VCP-Team wieder in der Spur, glich beim 7:7 aus, konnte sich aber vorerst nicht absetzen (15:15). Die eingewechselte Lisa Helmecke und nach wie vor Dieckemann punkteten über Außen, Kitty Abrutat über die Mitte und Parchim verschaffte sich mit 22:17 einen entscheidenden Vorsprung. Helmecke sorgte mit einem Aufschlag-Punkt für den Satzgewinn (25:18).

Der dritte Satz begann ähnlich wie der erste. Parchim führte mit 7:3, ließ aber jetzt den Druck im Angriff vermissen. Beim 10:6 und 16:14 nahm Parchims Trainerin Auszeiten. Doch die Gastgeber wirkten nicht mehr so souverän wie bisher, was den Gegner stärkte. Plötzlich führte der ETV mit 20:17. Zuspielerin Tanja Joachim sorgte mit einer direkten Aufgabe für das 22:22, schlug aber die nächste ins Netz (22:23). Parchim glich aus und ging in Front (24:23), die Gäste punkteten erneut (24:24). Das wiederholte sich noch einmal und nach einem langen letzten Ballwechsel hatten die Parchimerinnen mit 27:25 die drei Punkte in der Tasche.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen