zur Navigation springen

Volleyball In Parchim : VCP fehlt eine echte „Knipserin“

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Volleyball 3. Liga Frauen: 1. VC Parchim – BBSC Berlin II 0:3 (-19, -24, -24) / Zwei Sätze kurz vor Ultimo aus der Hand gegeben

von
erstellt am 15.Okt.2017 | 23:25 Uhr

Das erste Heimspiel der Parchimer Drittliga-Volleyballerinnen gegen den BBSC Berlin II war das erwartet schwere und spannende Duell. Am Ende war das 0:3-Ergebnis ernüchternd, aber wenigstens ein Ziel des Tages erreicht. „Die Mannschaft hat im Vergleich zum Saisonauftakt bei Tempelhof-Mariendorf richtig zugelegt“, so Trainer Ingo Achtelick. Dabei spricht er vor allem die Sätze zwei und drei an, bei denen sein Team in der Schlussphase führte, den Big Point verpasste und jeweils 24:26 verlor. „Letztlich ist es eine Riesen-Enttäuschung, das wir ohne Satzgewinn geblieben sind“, ergänzt der Coach.

Das Parchimer Team musste an diesem Spieltag auf Kapitän Conny Heinz (Urlaub) und die kurzfristig erkrankte Lisa Helmecke verzichten. Das Spiel begann vor etwa 150 Zuschauen in der Fischerdammhalle vielversprechend. Der Gastgeber lag von Beginn an in Front (2:0, 8:5). Dann aber fassten die Gäste Fuß und überzeugten vor allem mit Durchschlagskraft im Angriff. Berlin holte auf und ging mit 9:8 in Führung, wobei die VCP-Spielerinnen plötzlich unsicherer wurden und unnötige Fehler produzierten. Aber sie blieben durch gute Blockarbeit im Rennen (17:18). Die Berlinerinnen ließen in der Schlussphase nichts mehr anbrennen, zogen zum 24:19 davon und ein Fehler der sonst sicheren Parchimer Zuspielerin Tanja Joachim wurde zum geschenkten 25. Punkt der Gäste.

Zu Beginn des zweiten Durchganges marschierten die Gastgeberinnen bis auf 7:1 vorne weg. Die Berlinerinnen schwächelten auf der ganzen Linie, Tanja Joachim brachte allein fünf Aufgaben durch. Bis dahin hatte der Gäste-Coach schon seine beiden Auszeiten genommen. Doch die Gäste arbeiteten sich wieder ins Spiel (13:8, 16:14, 20:18). Beim 23:22 nahm Achtelik seine zweite Auszeit, um die Frauen auf die Schlussphase des Satzes einzustellen. Tatsächlich gelang das 24:22, doch den Satzball konnte Parchim nicht verwerten. Zwei Annahmefehler brachten die Berlinerinnen in Führung und diese nutzten ihre Chance zum 26:24-Sieg.

Der dritte Satz war ähnlich spannend. Nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen über die gesamte Spielzeit lag der Gastgeber erneut mit 23:22 vorn. Der BBSC konterte zum Ausgleich (23:23, 24:24) und wieder wackelte die Annahme, was der Gast zum erneuten 26:24-Sieg nutzte. „Die Fehler in der Endphase der beiden Sätze sind sehr ärgerlich, können aber gegen solch einen starken Gegner passieren“, so Parchims Trainer. Viel mehr macht ihm die Angriffsleistung Sorgen. Denn dem VCP fehlt zurzeit eine richtige „Knipserin“, die den Gegner unter Druck setzen kann. Da hatten am Sonnabend die Berlinerinnen die besseren Argumente.

Die Chance, es besser zu machen und die ersten Tabellenpunkte einzufahren, haben die Parchimerinnen schon am Sonnabend (16 Uhr) an gleicher Stelle gegen die zweite Vertretung des SC Potsdam, die gestern mit 0:3 bei Braunsbedra verloren.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen