Volleyball : VC Parchim siegt souverän

Die Parchimer U20-Mädels hatten im Duell gegen Hagenow keine Probleme.
1 von 2
Die Parchimer U20-Mädels hatten im Duell gegen Hagenow keine Probleme.

Volleyballerinnen der Altersklassen U20 und U16 lösen Tickets für die Endrunden der Landesmeisterschaft

svz.de von
10. Dezember 2014, 22:29 Uhr

Am vergangenen Wochenende qualifizierten sich zwei Mädchenmannschaften des 1. VC Parchim für die Finalrunden der Landesmeisterschaft. Sowohl die U20-Volleyballerinnen als auch die U16-Mädels gewannen ihre Zwischenrunden-Turniere souverän. Damit stehen mit der U20, U18 und U16 bereits drei Mannschaften des 1. VC Parchim im Finale der Landesmeisterschaft.

Die jungen Damen der U20 hatten Heimrecht in der Halle Am Fischerdamm. Jedoch sagten der SV Warnemünde und die HSG Uni Rostock kurzfristig ihre Teilnahme ab. Dafür reiste der SV Hagenow, der nicht eingeplant war, an und es kam zum Dreierturnier. Die Parchimerinnen, komplett mit Spielerinnen der Regional- und Verbandsliga besetzt wurden in beiden Partien des Tages ihrer Favoritenrolle gerecht. Gegen den SV Hagenow gewann das Team von Trainer Ingo Achtelik mit 25:8 und 25:6 und gegen den MSV Pampow mit 25:15 und 25:17. Die Pampowerinnen bezwangen Hagenow klar in zwei Sätzen und begleiten die Parchimerinnen in die Endrunde.

Die U16-Mädchen bestritten ihr Turnier in Warnemünde, wo sechs Mannschaften um die zwei Final-Tickets kämpften. Das Parchimer Team, bis auf eine Spielerin bestehend aus dem jungen Jahrgang und der U14, wollte auf jeden Fall vorne dabei sein. Zum Auftakt ließen sie dem SVF Neustadt-Glewe keine Chance (2:0) und auch gegen Gastgeber SV Warnemünde spielten die Parchimerinnen um Klassen besser (25:10, 25:8). Im Überkreuzvergleich ging es schon um den Einzug ins Finale. Ohne größere Probleme und in allen Spielbereichen überlegen gewannen die Parchimerinnen auch dieses Duell gegen den VSC Boltenhagen klar mit 2:0. Im Finale zeigten die Schützlinge von Trainer Steffen Blasek und Heiko Derrath dann ihre beste Leistung. Die Mädels von HSG Uni Rostock konnten zwar ab und zu gegenhalten, unterlagen jedoch trotzdem klar mit 0:2. So waren dann am Ende auch die Trainer mit der Leistung einverstanden. Ein Vergleich zu Spitzenmannschaften des Landes konnte in diesem Turnier jedoch nicht gezogen werden.

1. VC Parchim U20: Stancak, Markert, S. Zimmermann, M. Zimmermann, Wöhlke, Gau, Neupauer, Derrath; Endstand: 1. 1. VC Parchim, 2. MSV Pampow, 3. SV Hagenow

1. VC Parchim U16: Sh. Dopatka- Keding, L. Dieckemann, N. Flörke, S. Schröder, J. Behring, So. Dopatka- Keding, F. Siemoneit, F. Fokuhl, S. Broer, L. Paul; Endstand: 1. 1. VC Parchim, 2. HSG Uni Rostock, 3. SV Warnemünde, 4. VSC Boltenhagen, 5. SV Hagenow, 6. SVF Neustadt- Glewe


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen