1. Volleyball Club Parchim : VC Parchim auf der Zielgeraden

In jeden Spiel gesetzt: Eva Gau (18) und Antje Markert (17) – dahinter Zuspielerin Tanja Joachim, Junior-Libero Emilie Busch (5) und Selina Schröder (10.) sowie Kitty Abrutat beim Aufschlag. Fotos: Thomas Zenker
1 von 2
In jeden Spiel gesetzt: Eva Gau (18) und Antje Markert (17) – dahinter Zuspielerin Tanja Joachim, Junior-Libero Emilie Busch (5) und Selina Schröder (10.) sowie Kitty Abrutat beim Aufschlag. Fotos: Thomas Zenker

Regionalliga-Volleyballerinnen als Vierter der Staffel Nord weiter gut im Rennen / Noch zwei Heimspiele

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
09. Februar 2020, 00:00 Uhr

Auch wenn das Jahr erst angefangen hat, neigt sich die Saison der Parchimer Regionalliga-Volleyballerinnen schon langsam dem Ende entgegen. Drei Viertel sind absolviert, fünf Punktspiele stehen noch vor den Spielerinnen des 1. VCP. Das letzte Quartal der Serie beginnt am Sonnabend, dem 22. Februar, mit der Partie beim Eimsbütteler TV II.

Da die Mannschaft von Trainerin Janine Carli an diesem Wochenende spielfrei hatte, sei ein kurzer Rückblick auf die bisherige Saison gestattet. Schaut man auf die Tabelle, so befindet sich das Parchimer Team voll im Soll. Neun Siege bei sechs Niederlagen und ein Platz im oberen Drittel der Staffel Nord zeigen, dass die Parchimerinnen das Leistungsniveau der Liga mitbestimmen.

Schaut man etwas genauer hin, ist es gar nicht so selbstverständlich, dass Mannschaftskapitän Eva Gau & Co. so gut dastehen. Nur selten konnte Parchims Trainerin Janine Carli ihre Wunschaufstellung ans Netz bringen. Krankheit, Verletzungen und berufliche oder schulische Verpflichtungen der Mädels sorgten an manchen Spieltagen bei Coach und Spielerinnen für Kopfzerbrechen, um alle Positionen bestmöglich zu besetzen. Vier Mal sprang Janine Carli selbst als Zuspielerin ein, und das sehr erfolgreich. Aber auch diese Option ist aktuell „gestorben“. Denn nach dem Einsatz gegen Tabellenführer VC Norderstedt im Dezember musste auch die Trainerin verletzt passen.

Das größte „Durchhaltevermögen“ bislang beweisen Mittelblockerin Antje Markert und Frieda Siemoneit, die bei allen Punktespielen dabei waren. Markert sogar jedes Mal in der Startaufstellung. Nur einmal fehlte Eva Gau, und das, obwohl sie jedes Mal von ihrem Studienort Magdeburg anreist. Auch Leonie Dieckemann verpasste erst einen Saison-Auftritt des VCP in der Liga. Sie hält einen anderen „Rekord“. Vier Mal wurde sie schon von den Gegnern zur wertvollsten Spielerin (MVP – Most Valuable Player) gewählt.

Im Saisonverlauf wurden einige junge Spielerinnen aus der Landesliga-Mannschaft heran geführt. „Wir trainieren auch mindestens einmal die Woche zusammen“, so Carli, die natürlich weiß, dass einige Mädels dreifach sportlich „belastet“ sind: In der Jugendmannschaft, in der Landesliga und in der Regionalliga. Und sie müssen den Sport mit der Schule unter einen Hut bringen. Die bisherigen Einsätze der Youngster haben gezeigt, dass es funktioniert. Julia Behring war bereits fünf Mal als Zuspielerin im Einsatz und Emilie Busch genauso viele Male auf der Libero-Position. Und es funktioniert, weil die routinierten Spielerinnen die jungen mitnehmen. Das zeichnet Mannschaftssport aus. Fünf Mal können die VCP-Mädels in dieser Serie noch beweisen, dass sie auf dem richtige Weg sind. Zum Abschluss am 4. April ist Spitzenreiter Norderstedt der dickste Brocken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen