zur Navigation springen

Volleyball Regionalliga Nord Frauen : Umgestellte Mannschaft funktionierte auf Anhieb

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Schweriner SC III – 1. VC Parchim 0:3 (-13, -23, -22)

svz.de von
erstellt am 27.Jan.2014 | 22:53 Uhr

Die Volleyballerinnen des 1. VC Parchim gewannen das erste Mecklenburg-Derby in diesem Jahr in der Regionalliga Nord souverän beim Schweriner SC III mit 3:0 (13, 23, 22) und sind jetzt wieder Tabellenzweiter.

„Dieses Ergebnis hätte ich nie erwartet“, freut sich Trainer Holger Antrack, der auf einige Stützen seines Teams verzichten musste. Auch die mitgereisten Verena Schuldt und Conny Heinz waren leicht angeschlagen und so stellte er den VCP-Sechser komplett um. Die beiden Mittelblockerinnen Josefine Antrack und Elisa Lohmann gingen auf die Außenpositionen, Die Landesligaspielerinnen Sarah Marckwardt und Mara Zimmermann übernahmen die Mitte.

Dass die Parchimerinnen den SSC im ersten Satz überrannten (25:13) lag vielleicht auch am Vormittags-Besuch auf dem Kreativmarkt in der Kongresshalle. „Oder es war noch Frust, dass wir mehr als eine halbe Stunde bei 13 Grad Minus vor der Volleyballhalle ausharren mussten, ehe sich ein Verantwortlicher der Gastgeber sehen ließ“, vermutet Antrack, der immer noch stocksauer über den „Freundschaftsdienst“ des Schweriner SC ist. Aber die VCP-Mädels versüßten sich, dem Coach und den mitgereisten Fans den Nachmittag mit zwei weiteren Satzsiegen und Riesenjubel. Auch wenn Parchim im zweiten Durchgang zurück lag, erwachte der Kampfgeist zur rechten Zeit. Die durchweg körperlich überlegenen SSC-Mädels ließen sich vom Pütter Abwehrkampf, der Sicherheit im Spielaufbau und der Angriffen der „neuen Außen“ beeindrucken und konnten ihre Nervosität bis zum Spielende nicht ablegen. Am Sonnabend stellen sich die VCP-Frauen wieder dem Publikum in der Fischerdammhalle. Um 17 Uhr ist der Tabellenletzte 1. VC Norderstedt zu Gast, der am vergangenen Wochenende spielfrei hatte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen