Volleyball Regionalliga : Tabellenzweiten fast bezwungen

Die Parchimerinnen haben gekämpft und viel Einsatz gezeigt, aber etwas zu oft die Ordnung verloren.
Die Parchimerinnen haben gekämpft und viel Einsatz gezeigt, aber etwas zu oft die Ordnung verloren.

1. VC Parchim – VG WiWa Hamburg II 2:3 (-21, 18, 14, -13, -14) / „Blackout“ im vierten Satz

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
08. März 2015, 22:49 Uhr

Die Parchimer Ragionalliga-Volleyballerinnen haben am Sonnabend den Tabellenzweiten VG WiWa Hamburg an den Rand einer Niederlage gebracht. Am Ende unterlag das Team von Trainer Ingo Achtelik mit 14:16 im Tie-Break, hat sich damit aber einen Tabellenpunkt gesichert, bleibt auf Rang sieben und hält damit Anschluss ans Mittelfeld der Staffel Nord. Zählt man nur die Bälle, also die kleinen Punkte, haben die VCP-Mädels ein 98:98-Unentschieden erreicht. Das beweist die Gleichwertigkeit beider Teams an diesem Spieltag, wobei Hamburg im dritten und Parchim im vierten Satz richtige Aussetzer hatten.

Im ersten Satz musste Parchims Coach beim 6:11 die erste Auszeit nehmen und die Gastgeberinnen gingen beim 18:17 erstmals in Front. Doch auch WiWa-Trainer Carlos Santos wusste seine Spielerinnen zu motivieren, die beim 25:21 den Satz entschieden. Im zweiten Durchgang zogen die VCP-Mädels auf 17:10 weg und ließen sich auch nicht mehr die Butter vom Brot nehmen (25:18). Nach dem Seitenwechsel hatten Hamburgs Trainer beim 11:2 für Parchim schon beide Auszeiten aufgebraucht, aber sein Team resignierte, Parchim war nach dem 25:14 in der Vorhand – 2:1 Sätze. Doch genauso wie die Heimmannschaft im dritten Satz dominierte, ging sie im vierten mit 13:25 unter. Der Optimismus im Parchimer Lager wuchs wieder, als der 1. VCP im Tie-Break mit einer 8:7-Führung die Seiten wechselte. Aber die erfahrenen WiWa-Spielerinnen zeigten gute Nerven. Parchim wehrte beim 12:14 zwei Matchbälle ab, musste sich dann aber mit 14:16 geschlagen geben. „In den entscheidenden Situationen zum des ersten Satzes und im Tie-Break waren wir zu ungeordnet und harmlos“, sieht Ingo Achtelik die Ursachen für das knappe scheitern seines Teams.

Hummelsbütteler SV (Tabellenletzter), Kieler TV II (8. Platz) und Oststeinbeker SV (4.) lautet das Restprogramm der Parchimerinnen in dieser Saison. Ziel ist es, vielleicht noch ein, zwei Tabellenplätze gut zu machen.

1. VC Parchim: Conny Heinz, Sophie Zimmermann, Antje Markert, Mara Zimmermann, Lisa Neupauer, Wiebke Offer, Eva Gau (L), Mara Stancak, Sarah Marckwardt

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen