Handball : Tabellenführer muss Federn lassen

Die Parchim-Matzlower zweigten über die gesamte Partie mehr Biss und siegten verdient.
Foto:
Die Parchim-Matzlower zweigten über die gesamte Partie mehr Biss und siegten verdient.

MV-Liga Männer: SG Parchim/Matzlow-Garwitz schlägt Spitzenreiter Stavenhagener SV mit 32:31 (16:13)

Die Hanballmänner der SG Parchim/Matzlow-Garwitz brachten am Sonnabendabend dem bis dahin verlustpunktfreien Tabellenführer der MV-Liga die erste Saisonniederlage bei. Nach der 16:13-Halbzeitführung kam die SG in einen richtigen Lauf und führte schon mit 26:19. Die Aufholjagd der Favoriten reichte nicht mehr zum Punktgewinn. Die Stavenhagener bleiben Spitzenreiter, mussten aber Federn lassen und zollten der Leistung der Gastgeber Anerkennung. Der hatte sein Ziel erreicht. Denn in den letzten drei Partien gegen die Top-Drei der Liga sollten mindestens zwei Punkte eingefahren werden. Das hat die Mannschaft am Sonnabend geschafft.

Die Reuterstädter gingen mit 3:1 in Führung, merkten aber schnell, dass es an diesem Abend kein Selbstläufer wird. Die SGler glichen zum 3:3 aus und wirkten jetzt in ihrer Körpersprache aggressiver. Dadurch zwangen sie die Gäste zu Würfen aus ungünstigen Positionen. Auf der Gastgeberseite war auf die zweite Welle verlass. Besonders die beiden Außenspieler Rene Schlie (9 Tore) und Niklas Kirow (6/2) konnte dem Spiel ihren Stempel aufdrücken. Beim 10:8 (22. Minute) zog der Gästetrainer die grüne Karte. Zwar konnte sein Team nach dieser Auszeit das Anschlusstor erzielen, aber der Gastgeber blieb am Drücker. Auch die Manndeckung auf Führungsspieler Michael Gutsche brachte den Gästen nicht den gewünschten Erfolg. Zur Halbzeit führten die Elde-Lewitz-Männer mit 16:13. Den 16. Treffer erzielte übrigens Neuzugang Kai-Niklas Niehörster, der nach seiner Verletzung das erste mal im Trikot der Spielgemeinschaft auflief.

Hoch motiviert gingen beide Mannschaften in die zweite Hälfte. Die SG hatte Anwurf und erhöhte 17:13. Schon jetzt stand die Halle Kopf und die Gastgeber witterten Morgenluft. Doch nach drei erfolglosen Angriffe der Hausherren stand es einige Minuten später nur noch 18:16. Jetzt begann die Stärkste Phase der Heimmannschaft in diesem Spiel. Aus einer sicheren Defensive heraus und mit einem überragend haltenden Heikos Gores im Tor, spielte sie den Favoriten an die Wand und bauten den Vorsprung auf sieben Treffer aus (26:19). Der Trainer der Gäste nahm eine Auszeit und die Gäste fanden zu alter Stärke zurück, bewies Biss und dwarf alles nach vorn. Die Gastgeber wurden nervös und fabrizierten immer mehr Fehler. Einige undurchsichtige Entscheidungen der beiden Unparteiischen sorgten für weiteres Nerven aufreiben. Dreimal in Serie blieben die SG-ler ohne Treffer und die Gäste waren wieder im Spiel.

Kaum einen Zuschauer hielt es noch auf den Sitzen, als Stavenhagen in der 58. Minute durch einen umstrittenen Siebenmeter zum 32:31 gelangte. Die Gastgeber waren waren in Ballbesitz brachten aber das Spielgerät nicht im gegnerischen Tor unter. Somit erhielten die Stavenhagener noch die Chance zum Ausgleich. Die Gäste warfen erneut alles nach vorn, den Wurf von David Masur parierte SG-Keeper Heiko Gores und die Spielgemeinschaft hatte den Sieg in der Tasche. Alles in allem geht der Sieg in Ordnung wobei sich der Gastgeber auch über ein Unentschieden nicht hätte beschweren können.

Am kommenden Pokalwochenende hat die Mannschaft der SG spielfrei. Am 6. Dezember geht es zum Auswärtsspiel nach Bad Doberan gegen die Zweiter Vertretung des Doberaner SV.

SG Parchim/Matzlow-Garwitz: Gores, Ebeling (Tor); Fitz, Schlie 9, Steuck 2, Gutsche 5, Dinse 1, Scharf 5, Kirow 6/2, Köhler, Blum 2, Krey, Niehörster 2.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen