zur Navigation springen
Lokaler Sport Parchimer Zeitung

22. November 2017 | 12:25 Uhr

Handball : Spielgemeinschaft holt den Pott

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Handballmänner der ersten Gastgebermannschaft teilten sich ihre Kräfte beim 13. Karl-Heinz-Berlin-Turnier am besten ein

von
erstellt am 10.Mai.2015 | 22:58 Uhr

Die MV-Liga-Handballer der Spielgemeinschaft Parchim/Matzlow-Garwitz setzten sich ungeschlagen als Pokalgewinner des 13. Karl-Heinz-Berlin-Gedenkturniers in der Weststadthalle durch und nahmen den Pott bei der Siegerehrung von Parchims Bürgermeister Bernd Rolly entgegen. Mit Niklas Kirow stellte die Mannschaft auch den besten Torwerfer des Tages (21). Auf dem Weg zum Turniersieg mussten die Männer um Torwart Heiko Gores nur einen Punkt liegen lassen, nämlich beim 9:9 gegen den Hamburger SV. Alle anderen Partien gewann das Team relativ sicher. Gewohnt gut im Rennen lagen auch die KHB-Altstars, mit den Brüdern Alexander und Phillip Baustien sowie Michael und Marcel Gutsche. Sie trafen schon Mitte des Turnieres auf die SG I und unterlagen dort mit 7:11 Toren. Ein knapper Sieg im vorletzten Spiel des Tages gegen Hamburg brachte den Altstars noch Rang zwei, bevor die SG I mit einem 12:4 gegen Crivitz den Gesamtsieg eintütete.

Über die Platzierungen vier bis sechs entschied letztlich das Torverhältnis. Denn die zweite Vertretung der Spielgemeinschaft, der SV Crivitz, und die Senioren des Parchimer SV hatten jeweils 4:8 Punkte gesammelt. Die Crivitzer durften sich bei der Siegerehrung mit Marco Dankert freuen, der als bester Spieler geehrt wurde und in der Torjägerliste auf Rang drei (13 Treffer) stand. Die Parchimer „Old Boys“ hatten den besten Keeper in ihren Reihen, denn die Mannschaften honorierten die Turnierleistung von Reno Kollwitz.

Die B-Jugend-Jungs der Spielgemeinschaft hatten in diesem Starterfeld einen schweren Stand, behaupteten sich aber mit guter Körpersprache und Einsatz. Bester Jugendspieler wurde Paul Meißner. Nur mit der Konzentration direkt vor dem Tor haperte es im Team – außer bei Simon Roeschke, der 13 Mal traf und in der Torwerferliste Platz drei belegte.

Die Verantwortlichen des Gastgebers danken Ines und Bernd Blum (BrinkmannBleimann) für die Bereitstellung der vielen Preise, den Schiedsrichtern und Schreibern für ihren Einsatz sowie den Frauen, die im Foyer für die gute Versorgung der Handballer und Gäste alle Hebel in Bewegung setzten.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen