Plauer SV Handball : Spiel des Jahres in der „Klüschenberghölle“

Die Plauer Abwehr muss am Sonntag stark sein.
Die Plauer Abwehr muss am Sonntag stark sein.

Pokal Viertelfinale: Plauer SV - Fortuna Neubrandenburg

von
15. Februar 2018, 23:19 Uhr

Die Handballmänner vom Plauer SV bestreiten am Sonntag um 16 Uhr das „Spiel des Jahres“ in der Sporthalle am Klüschenberg. Der Fünfte der Verbandsliga West empfängt im Viertelfinale des Landespokals den Zweiten der MV-Liga SV Fortuna 50 Neubrandenburg. Gäste stiegen in der vergangenen Saison aus der Ostsee-Spree-Liga (4. Liga) ab und streben den Wiederaufstieg an. Momentan belegen die Viertorestädter punktgleich mit Tabellenführer TSG Wismar den zweiten Platz in der MV-Liga.
Die Seestädter bezwangen auf dem Weg ins Viertelfinale nach dem Freilos in der ersten Runde bereits zwei MV-Ligisten, den SV Warnemünde mit 18:17 und den HC Empor Rostock II mit 30:29 nach Siebenmeter-Werfen. Als Tom Pidinkowski schließlich den dritten Strafwurf hielt, war der Jubel groß und der Außenseiter in der nächsten Pokalrunde.

Ein gutes Spiel machen und Paroli bieten, heißt die Devise des Trainerduos Humboldt/Möser-Rieck. Denn alles andere, als ein klarer Pokalsieg des Favoriten aus Neubrandenburg wäre eine Sensation. Wie schon in der gesamten Saison, können die Gastgeber nicht in Bestbesetzung antreten. Beruf, Urlaub und Verletzungen verhindern dies, ermöglichen es aber einigen jungen Wilden Pokalluft zu schnuppern.

„Wir werden den Plauer SV auf keinen Fall unterschätzen“, hält Fortuna-Trainer Marcin Feliks den Ball flach und verlangt von seinem Team eine konzentrierte Leistung. Es soll zugleich viel Selbstvertrauen getankt werden, denn schon am nächsten Sonnabend empfangen die Neubrandenburger in der MV-Liga Tabellenführer TSG Wismar zum Spitzenspiel.

Das Pokalspiel wird vom Schiedsrichtergespann Jennifer und Klaus Peter Hopp geleitet, die für den SV Matzlow/Garwitz pfeifen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen