Futsal-Kreismeisterschaft Westmecklenburg : Souverän zum Titel marschiert

Die Futsal-Meister des SV Spornitz/Dütschow mit dem Eldenaer Keeper Michael Porep (l.) Fotos: Thomas Zenker
1 von 5
Die Futsal-Meister des SV Spornitz/Dütschow mit dem Eldenaer Keeper Michael Porep (l.) Fotos: Thomas Zenker

SV Spornitz/Dütschow beim Endrundenturnier in Torschuss-Laune

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
26. Januar 2020, 00:00 Uhr

Die Kreisoberliga-Fußballer des SV Spornitz/Dütschow, im vergangenen Jahr Vizekreismeister, verdienten sich mit fünf Siegen und einer sehenswerten Torbilanz von 17:3 den Futsal-Titel 2019/20 im Kreisfußballverband Westmecklenburg (KFV). In den 15 Partien fielen 48 Tore (3,2 pro Spiel) was sich bei solch einer Endrunde sehen lassen kann.

Bei den Stürmerqualitäten des neuen Meisters, er erzielte mehr als ein Drittel aller Tore, war es auch nicht verwunderlich, dass gleich drei Spornitz/Dütschower Spieler mit je vier Treffern um die Torjägerkanone streiten mussten. Und ein Vierter war mit im Bunde, René Seemann vom Lübtheener SV Concordia, der im letzten Turnier-Duell zwei Mal gegen Eldena traf und ebenfalls vier Tore auf dem Konto hatte.

Das Ausschießen der Torjägerkanone war an diesem Tag das Einzige, das nicht so rund lief. Die Regeln sahen ein Sechsmeterschießen vor. „Der geringe Abstand sei aber eine Farce“, meinten lautstark Zuschauer, einige Trainer und Spieler: „ ... man hätte ja auf neun Meter gehen können“. Außerdem war das Prozedere für den gewählten „Besten Torwart“ des Turnieres, Michael Porep aus Eldena, auch nicht die feine Art, so vorgeführt zu werden. Da von der Turnierleitung keine Änderung erfolgte, einigten sich die vier Schützen auf eigene Faust darauf, den Einzelpokal mit dem Fingerspiel „Schnick, Schnack, Schnuck“ zu entscheiden. Hierbei hatte Steven Schmidt das beste Gefühl und bekam bei der Siegerehrung die Kanone von KFV-Chef Wolfgang Gottschling überreicht.

Schon in der ersten Turnierrunde sorgte Spornitz/Dütschow für das erste Achtungszeichen. Die Männer um Spielertrainer Hans Kuliew fegten gleich mal die Concorden aus Lübtheen mit 5:0 vom Parkett. Auch den Blau Weißen aus Dobbertin schenkten die Spornitzer bei einem Gegentreffer fünf Tore ein und bezwangen danach Eldena mit 3:1. Nach dem 1:0-Sieg gegen die bis dahin punktgleichen (9 Punkte) Parchimer war das Team endgültig auf der Siegerstraße und behielt auch nach dem letzten Duell gegen Gallin (3:1) eine weiße Weste.

Gastgeber SC Parchim II verspielte eben in der Partie gegen Spornitz seine Chance auf den Turniersieg. In einem äußerst spannenden Match in dem die Gastgeber etwas mehr Spielanteile hatten, kassierten sie in der Schlussminute den entscheidenden Gegentreffer durch Marcel Müller.

Die Männer von Schwarz Weiß Gallin steigerten sich von Spiel zu Spiel. Einer Auftaktniederlage (1:2) gegen Parchim folgte ein 1:1 gegen Lübtheen und ein 1:0 gegen Dobbertin. Mit dem 4:0 gegen Eldena machte die Mannschaft den Weg frei zum Bronzerang. Den hätten nur noch die Lübtheener im letzten Turnierduell streitig machen können. Doch auch das 4:0 der Concorden gegen Schwarz Weiß Eldena reichte nur zur Punktgleichheit. Die Galliner hatten letztlich bei ebenfalls acht Torerfolgen drei Gegentore weniger kassiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen