1. VC Parchim : Silbermedaille erschmettert

Die Parchimer U14-Volleyballerinnen mit Trainer Steffen Blasek
Die Parchimer U14-Volleyballerinnen mit Trainer Steffen Blasek

U14-Volleyballerinnen Zweiter beim 16. Internationalen Striezel-Cup des Dresdner SC

von
20. Dezember 2017, 23:45 Uhr

Bei der 16. Auflage des Internationale Striezel-Cups der U14-Volleyballerinnen des Dresdner SC am vergangenen Wochenende in Dippoldiswalde zeigte das Team des 1. VC Parchim Super-Leistungen, vor allem großen Kampf. Erst im Finale des 16 Mannschaften umfassenden Turnieres unterlagen sie knapp dem Schweriner SC und konnten über den zweiten Platz jubeln. Für die Parchimer Mädels war das ein vorfristiges Weihnachtsgeschenk, bei dem ihnen allerdings nichts geschenkt wurde.

Der Spielmodus verlangte in der Vorrunde grundsätzlich drei volle Sätze. Die Parchimerinnen starteten mit einer Top-Leistung gegen den VC Wiesbaden. Nach dem Sieg im ersten Satz glichen die Wiesbadenerinnen im zweiten aus. Im entscheidenden dritten Durchgang hatten die VCP-Mädels den längeren Atem und vor allem die geringere Fehlerquote und siegten mit 2:1 Sätzen. Mit einem glatten 3:0 setzten sich die Schützlinge von Trainer Steffen Blasek danach sowohl gegen die SG Einheit Zepernick als auch gegen den Marzahner VC I durch und hatten die Vorrundengruppe gewonnen.

Am zweiten Turniertag stand Parchim im Viertelfinale dem Team von Impel Wroclaw aus Polen gegenüber. Der Auftaktsatz gehörte mit 25:15 klar den Mecklenburgerinnen. Durch einige Nachlässigkeiten verlor der VCP den zweiten Satz knapp und mussten in den Tiebreak. Jetzt fanden die Parchimerinnen zu alter Stärke zurück und zogen ins Halbfinale ein. Mit dem SC Potsdam stand dort eine weitere Mannschaft auf der Gegenseite, die den Turniersieg anvisiert hatte. Nach knapper Niederlage im Auftaktsatz holten sich die Parchimerinnen den 1:1-Ausgleich. Im Tiebreak spielten die Mädels engagiert weiter und setzten die Potsdamerinnen unter Druck. Erneut stieg damit die Fehlerquote beim Gegner und die Eldestädterinnen jubelten nach dem Sieg über den Einzug ins Finale.

Mit dem Schweriner SC wartete im Endspiel ein alter Bekannter. Bei der kürzlich ausgetragenen Bezirksmeisterschaft hatten die Parchimerinnen noch klar das Nachsehen. Diesmal hielten sie aber gut mit und zeigten neben großem Kampf vor allem im Angriff gesteigerte Leistungen. Mit 25:22 behielten die Schwerinerinnen die Oberhand. In Satz zwei sah es aus, als würden die Kräfte auf Parchimer Seite nicht mehr reichen. Sie glichen aber die klare Schweriner Führung aus und hatten beim 25:24 sogar die Chance den Satz zu gewinnen. Die Gegnerinnen spielten bei zwei Parchimer Fehlern jedoch die Vorteile ihrer Größe aus und wurden verdient Striezel Cup-Sieger. Von Trauer war auf Parchimer Seite aber keine Spur. Ein großes Dankeschön geht an Heiko Derrath, der das Team als Co-Trainer unterstützte und an den Elternfanblock, der für tolle Stimmung sorgte. Ein herzlicher Dank geht auch an den Dresdner SC, der einmal mehr ein tolles Turnier ausrichtete.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen