Ferienlager : Schlammbad und Klettertour

Auf der Rückfahrt machten die Parchimer Tischtennissportler Zwischenstopp in Slowenien. Fotos:  Marckwardt
1 von 3
Auf der Rückfahrt machten die Parchimer Tischtennissportler Zwischenstopp in Slowenien. Fotos: Marckwardt

Tischtennis-Nachwuchs erlebte acht abenteuerliche Ferientage in Kroatien / Höhle Postojna war Zwischenstop auf der Rückfahrt

svz.de von
30. Juli 2014, 22:44 Uhr

In der Tischtennisabteilung des SV Aufbau Parchim ist es seit Jahren Brauch, mit den Nachwuchssportlern, Trainern und einigen Eltern ein Sommerferienlage zu planen. Meist suchten sich die Sportler Ferienorte im Ausland, z. B. in Polen, Tschechien oder in diesem Jahr zum dritten Mal in Kroatien. Diesmal ging die 20-stündige Fahrt mit dem Reisebus und einem Pkw von Parchim aus nach Uvala Scott gegenüber der Nordspitze der Insel Krk in der Adria-Bucht Dubno.

Überraschend war für die 54 Mädchen, Jungen und Betreuer das anfangs durchwachsene Wetter. Es gingen tatsächlich mehrere Regengüsse nieder, das kannten die Parchimer aus ihrer bisherigen Reise-Erfahrung nicht. „Wetter wird im Urlaub überbewertet“, hieß es und die Stimmung blieb gut. Immerhin boten die Gegebenheiten in der Hotelanlage beste Voraussetzungen für Ferienspaß pur. Der Regen ließ nach und schon beim Anblick der blauen Adria vor der Hoteltür wurde die gute Laune noch besser Baden im Meer war angesagt.

„Wir hatten einige interessante Ausflüge organisiert, die bei den Mädels und Jungs wirklich gut ankamen“, erzählt Reiner Marckwardt, Nachwuchstrainer beim SV Aufbau. Vorerst kritische Blicke sah man bei den Kindern im Kletterwald, die dann aber all ihren Mut zusammen nahmen und den Parcours bewältigten, die Jugendlichen hatten Spaß beim Paintball. Interessant war auch der gemeinsame Ausflug auf die Insel Krk, übrigens das größte Eiland in der Adria. Dort besuchte die Feriengruppe die Stadt Krk, das administratives Zentrum der Insel und Baschka, die zweitgrößte Gemeinde auf der Insel Krk in der Kvarner-Bucht mit ca. 1700 Einwohnern.

Ein Höhepunkt für die Parchimer Sportler war das Schlammbaden an der Adria. Dieser Platz an der sonst schroffen Küstenlandschaft war eine echte Überraschung für die Mecklenburger. Eine Schatzsuche und Spiele für die Jüngsten gehörten auch zum Ferienprogramm.

Auf dem Rückweg nach Deutschland legten die Parchimer noch einen Zwischenstopp in Slowenien ein. Und das war ein ganz besonderer. Ziel der Feriengruppe war die weltberühmte Höhle Postojna, auch als Adelsberger Grotte bekannt. Sie ist eines der größten natürlichen Karstdenkmäler der Welt. Mit einer Höhlenbahn und zu Fuß können Besucher ein 18-Kilometer-Wege-System erkunden: märchenhafte Gänge, Galerien und Säle hinter jeder Biegung ein Tropfstein-Paradies. Dies war der wohl gelungenste Abschluss einer sehr schönen und interessanten Ferienreise.

Die Nachwuchssportler und ihre Trainer bedanken sich bei allen ehrenamtlichen Betreuern, den Rettungsschwimmern, den Förderern Autohaus Born und Asklepiosklinik Parchim für die Unterstützung. Ein besonderer Dank gilt auch der Stadt Parchim, dem Landkreis Parchim/Jugendamt, der Sportjugend und dem Lions-Club Parchim für die “Finanzspritzen“.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen