Fussball Landesliga West : SC Parchim muss überraschen

Der SC Parchim, hier Tom Schätz, hat morgen einen echten Brocken vor der Brust.
Der SC Parchim, hier Tom Schätz, hat morgen einen echten Brocken vor der Brust.

Kreisstädter empfangen morgen den FC Mecklenburg Schwerin II

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
05. März 2020, 00:00 Uhr

Am 19. Spieltag der Landesliga West warten auf die Fußballer des SC Parchim (13. Platz) und des Lübzer SV (8.) schwere Aufgaben. Die Brauereistädter treten morgen um 13.45 Uhr beim Tabellenfünften Bad Doberaner FC an und am Sonntag ab 14 Uhr erwarten die Kreisstädter die zweite Vertretung des FC Mecklenburg Schwerin (4.) auf dem Kunstrasen des Jahnsportplatzes.

Die Verbandsligareserve des FCM Schwerin spielt eine sehr starke Saison und hat nur drei Punkte Rückstand auf Platz zwei. Da kommt also ein dicker Brocken auf den SC Parchim zu. Die Mannschaft von Trainer Andreas Nath hat aber beim 2:2 im Hinspiel gezeigt, dass mit einem mutigen und geschlossenen Auftritt auch gegen diesen Kontrahenten gepunktet werden kann.

Dem Lübzer SV ist solch eine Leistung am vergangenen Spieltag beim 1:0-Sieg gegen Dynamo Schwerin gelungen. Und das ist auch der Maßstab für den Auftritt in Bad Doberan. An den letzten Besuch an der Ostsee erinnern sich die Lübzer sicher ungern. Im Mai 2019 gab es dort eine 0:9-Klatsche. Das Hinspiel dieser Serie endete 1:2, obwohl der LSV nach einer halben Stunde nach einem Elfmeter mit 1:0 führten. Eine frühe Führung wäre auch diesmal gut. Im Verteidigen haben die Lübzer ja jetzt Übung …

In der Landesklasse III gehen die Goldberger Männer morgen ab 14 Uhr zu Hause auf Punktejagd. Das wird sicher ein ganz heißes Duell. Denn die Gastgeber stehen aktuell mit 17 Punkten auf dem ersten Nichtabstiegsplatz, die Bützower mit einem Punkt Rückstand dahinter auf Rang elf. Ende August 2019 in Bützow trumpften die Mildenitz-Kicker richtig auf und gewannen nach einer 3:0-Halbzeitführung mit 5:2 Toren. Nach dem 2:2 zuletzt gegen Brüel, wäre ein Heimsieg für die Mannschaft von Coach Riccardo Lehners ein weiterer Schritt nach vorn.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen