zur Navigation springen

1. Volleyball Club Parchim : Rückenstärkung bei jedem Spiel

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Volleyball-Fanblock hofft auf eine „volle Hütte“ zum Spitzenspiel der Regionalliga am Sonnabend gegen Hamburg

von
erstellt am 15.Feb.2017 | 22:11 Uhr

Der Sonnabendnachmittag könnte in der Parchimer Sporthalle Am Fischerdamm ein besonderer werden. Das gilt sowohl für die Regionalliga-Volleyballerinnen des 1. VC Parchim als auch für die Fangemeinde. Ab 17 Uhr erwartet der bisher ungeschlagene Tabellenführer aus der Kreisstadt den Zweiten VG WiWa Hamburg zum Gipfeltreffen. Und weil die Hamburgerinnen im Saisonverlauf schon einige Federn lassen mussten und aktuell sieben Punkte Rückstand haben, könnte der VC Parchim mit einem Drei-Punkte-Gewinn, also mit einem 3:0 oder 3:1, jetzt schon den Sieg in der Staffel Nord klar machen.

Wie eine Wand hinter der Mannschaft steht am Sonnabend garantiert der VCP-Fanblock auf der Mittel-Tribüne mit den den beiden Taktgebern Detlef Neupauer und Mario Gau an den großen Trommeln. „Wir unterstützen die Spielerinnen jetzt schon mehr als zehn Jahre lang bei allen Spielen“, sagt Dana Gau, die mit ihrer Mutter Krimhilde Neupauer quasi Fans der ersten Stunde sind. Tochter Eva und deren Cousine Lisa Neupauer spielen seit damals zusammen in einer Mannschaft, sowohl im Jugendbereich als auch bei den Frauen. Im Laufe der Zeit hat die Gruppe immer mehr Anhänger gefunden, meist Familienangehörige der Spielerinnen. Eine Ausnahme ist Werner Lemcke, der bei fast allen Sportveranstaltungen der Kreisstadt zu finden ist, sich gerne in die Auswärtsfahrten einklinkt und mittlerweile zum festen Kern der Volleyball-Gemeinschaft gehört. „In den Jahren haben wir schon viele Höhen und Tiefen miterlebt, gejubelt, motiviert, angefeuert und getröstet“, erinnert sich Dana Gau. Dass die Mannschaft ihre Fans ebenfalls ins Herz geschlossen hat, zeigte sich vor einiger Zeit, als „Fan-Oma Krimhilde“ zu Operation ins Krankenhaus musste. Zur Verwunderung der Stationsschwestern standen eines Tages zwölf Enkelinnen zu Besuch an Omas Krankenbett. Die rüstige Rentnerin ist lange wieder fit und versorgt zum Beispiel die Mannschaft auf ihren Wettkampfreisen mit leckeren Klopsen oder sitzt im Publikum an der Trommel, wenn einer der Männer verhindert ist.

„Wir haben vergangenes Wochenende in Lübeck beim 3:0 eine starke Leistung unserer Mädels gegen einen starken Gegner gesehen“, erzählt Dana Gau und weiß, dass die Hamburgerinnen ein ähnliches Kaliber sind. „Das Team hat das Potenzial, die Frauen auch ein zweites Mal in dieser Saison klar zu schlagen", ist sie sich sicher und steht damit nicht alleine da.

Jetzt wäre es echt schön, wenn die Mädels mit einer „vollen Hütte“ Am Fischerdamm für ihre Leistungen belohnt würden, sind sich die Fans einig. Vielleicht findet der eine oder andere, der schon immer mal zuschauen wollte, am Sonnabend (Anpfiff: 17 Uhr) den Weg auf die Zuschauertribüne.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen