1. Volleyball-club Parchim : Quäntchen Glück fehlt immer wieder

Der 1. VC Parchim verkaufte sich beim Tabellenführer gut, fuhr aber mit leeren Händen nach Hause.
Der 1. VC Parchim verkaufte sich beim Tabellenführer gut, fuhr aber mit leeren Händen nach Hause.

Volleyball 3. Liga Nord Frauen: BBSC Berlin II – 1. VC Parchim 3:1 (25:22, 22:25, 25:23, 25:21)

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
14. Januar 2018, 23:45 Uhr

Beim Tabellenführer der Dritten Volleyball-Liga BBSC Berlin II unterlagen die Frauen des 1. VC Parchim mit 1:3 Sätzen, agierten aber über die gesamte Spielzeit auf Augenhöhe mit dem Favoriten. Nach dem 1:1-Satzausgleich lagen die Parchimerinnen in den nächsten beiden Durchgängen jeweils gut in Führung (20:16 bzw. 17:13), zum Satzgewinn reichte es aber nicht. So bleibt das Team von Trainer Ingo Achtelik mit mageren fünf Punkten am Tabellenende der Staffel Nord, obwohl es erneut eine spürbare Leistungssteigerung an den Tag gelegt hat.

Nach einer Verletzung an der Hand beim Training unter der Woche musste die Jüngste im Team, Leonie Dieckemann, in Berlin auf der Bank Platz nehmen. Das war für die Mannschaft bitter. Immerhin avancierte der Youngster im letzten Heimauftritt zur wertvollsten Spielerin im VCP-Team.

Die Parchimerinnen begannen den Auftaktsatz engagiert und zwangen den Gastgeber beim 9:7 und nach einer Aufgabenserie von Mara Zimmermann beim 12:7 zu Auszeiten. Der Vorsprung der Gäste hielt aber nur bis zum 20:19. Dann zogen die Berlinerinnen vorbei und gewannen mit 25:22. Nach dem Seitenwechsel lag der VCP erst einmal zurück, übernahm Mitte des Satzes die Führung und glich beim 25:22 nach Sätzen aus.

Auch im dritten zeigten die Mecklenburgerinnen eine sehenswerte Teamleistung und führten zeitweise mit sieben Zählern. Beim 20:13 sah alles nach einem Auswärts-Punktgewinn aus. Doch anstatt die Gemüter zu beruhigen, erzeugte die klare Führung bei den Parchimerinnen eine Art Nervenflattern. Berlin legte einen Zahn zu, die Gäste wurden unsicher in der Annahme und Abwehr und prompt war der BBSC wieder dran. Auch nach dem Anschlusspunkt durch die Gastgeber (22:21) hatte Parchim noch gute Karten auf den Satzgewinn. Doch es sollte nicht sein. Die Berlinerinnen zeigten auch jetzt die besseren Nerven und drehten das Ergebnis zum 25:23-Sieg.

Im vierten Durchgang wiederholte sich das Ganze. Das VCP-Team führte ab Mitte des Satzes (14:13) und baute die Führung aus (17:13). Wieder konterten die Gastgeberinnen und machten beim 25:21 den Sack zu. Als wertvollste Spielerin im Parchimer Team wählten die Berliner Trainer Lisa Helmecke.

Jetzt hat die Mannschaft ein Wochenende Spielpause, ehe die Reise am 27. Januar wieder nach Berlin geht zur SG Rotation Prenzlauer Berg. Eine Woche danach (3. März) empfangen die VCP-Damen den SV Braunsbedra in der Sporthalle Am Fischerdamm.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen