Judo : Pütter Jungs kämpften sich durch

links Fiete Gorgas (l.) und Luca-Paul Sohst landete nach guten Kämpfen im starken Feld der Altersklasse 12 Jahre auf fünften Plätzen.
links Fiete Gorgas (l.) und Luca-Paul Sohst landete nach guten Kämpfen im starken Feld der Altersklasse 12 Jahre auf fünften Plätzen.

Parchimer Judoka nahmen am internationalem Hanse-Cup in Greifswald teil / Betreuerin Theresa Sohst gewinnt Goldmedaille

svz.de von
08. April 2015, 22:06 Uhr

Zum 13. Mal lud der BC Vorpommern in Greifswald zum Hanse-Cup für Judoka ein. Mit knapp 550 Wettkämpfern gehört dieses Turnier zu den wichtigsten Judo-Topereignissen im Norden Deutschlands. Zu den vielen Vereinen, die dieses Turnier seit Jahren bereisen, gehören auch schwedische und polnische Teams. Sie sorgen für internationales Flair und bereichern das Treiben auf den sechs Wettkampfflächen enorm.

Ein hartes Stück Arbeit, dem sich die drei Parchimer Judoka Nils Leon Juchem, Fiete Gorgas und Luca-Paul Sohst stellten. Aufgrund der vielen Teilnehmer war es kein Wunder, dass sich die Jungs der Altersklasse U12 in Wettkampflisten mit bis zu 15 starken Wettkämpfern wiederfanden. Fiete Gorgas und Nils Juchem meisterten ihre Vorrundenkämpfe souverän, unter anderem gegen Konkurrenten aus Drochtersen, Slupsk in Polen oder Schweden. Beide fanden sich schließlich im Halbfinale wieder. Nun stieg die Aufregung bei bei den Parchimer Kämpfern, da mit einem Sieg im Halbfinale die erstrebte Medaille gesichert wäre. Leider musste Nils Juchem den Einzug ins Finale seinem Rostocker-Gegner überlassen und auch Fiete Gorgas zog gegen den späteren Goldmedaillengewinner aus Potsdam mit Yuko (kleinste Wertung) den Kürzeren.

Nun ging es für Fiete und Nils im Kampf um Platz drei um Alles. Leider mangelte es hier noch an Konzentration und so mussten beide mit dem unglücklichen fünften Rang vorlieb nehmen. Bei so vielen Teilnehmern ist es trotzdem eine beachtliche Leistung.

Luca-Paul Sohst startete mit einem Freilos ins Turnier, musste sich dann aber auch aufgrund von Krankheit dem späteren Silbermedaillengewinner geschlagen geben. In der Trostrunde konnte sich der Parchimer nicht nochmals motivieren und schied so mit dem siebenten Platz aus. Schade. Jedoch gaben alle Parchimer ihr Bestes und zeigten, dass in den nächsten Turnieren wieder mit ihnen zu rechnen ist.

Theresa Sohst übernahm beim Hanse-Cup nicht nur den Part als Betreuerin für die kleinen Wettkämpfer aus Parchim, sie startete auch als Kämpferin in der Gewichtsklasse bis 52 kg bei den Frauen. Leider war nur eine Gegnerin in ihrer Wettkampfliste, die allerdings war keine Unbekannte. Bei der Norddeutschen Einzelmeisterschaft konnte die Berlinerin Thea bezwingen. Dieses Mal aber drehte die Parchimerin den Spieß um und gewann das Duell nach einer stark umkämpften Auseinandersetzung. Somit konnte sich die kleine Parchimer Delegation gemeinsam über eie Goldmedaille freuen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen