zur Navigation springen

Tischtennis Oberliga : Personaldecke arg geschrumpft

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Team des SV Aufbau Parchim schleppt sich in die Winterpause / Drei Niederlagen am Stück

svz.de von
erstellt am 17.Dez.2015 | 16:22 Uhr

Personell schwer angeschlagen gingen die Tischtennisherren von Aufbau Parchim in den letzten Spieltag der Oberliga. Teamchef Jens Stratmann dürfte die Frage nach den Aufstellungen für das vergangene Wochenende Kopfzerbrechen bereitet haben: Am Sonnabend gegen den Ligaprimus Poppenbüttel war Mirko Pawlowski verhindert, Arkadiusz Kukkuk, Chris Rehberg und Tobias Hapke waren weiterhin verletzt. Kukkuk fuhr aber mit nach Poppenbüttel, damit die Mannschaft überhaupt vollzählig antreten konnte, musste dort allerdings kampflos seine Spiele abgeben. Letztendlich folgte eine 0:9-Niederlage. Daran konnte auch der aufopferungsvolle Einsatz Andreas Meyers, der sein Oberliga-Comeback feierte, und Mario Wilhelms in seinem ersten Oberligaeinsatz nichts ändern.

Am Sonntag erwartete Parchim an heimischen Tischen dann den Tabellenzweiten Ahrensburg. Pawlowski war zwar wieder einsatzfähig, jedoch musste weiterhin auf Hapke verzichtet werden, der durch Sandro Gardlo ersetzt wurde. Rehberg sprang für Kukkuk ein, konnte aber aufgrund seiner Verletzung auch nur kampflos seine Spiele und damit drei Punkte abgeben. Lediglich Slawomir Cylwik verhinderte mit einem sehr starken Auftritt und einem Doppel- sowie zwei Einzelsiegen einen Parchimer Totalausfall an diesem Wochenende. Das 3:9 im Endergebnis setzte den Schlussstrich unter die Hinserie. Diese war bis zum Einsetzen des Verletzungspechs sehr erfolgreich. Bis dahin befanden sich zwei Siege, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen auf dem Konto. Das Derby gegen Rostock wurde gewonnen. Mit 6:6 Punkten und einem sehr ordentlichen Spielverhältnis der kleinen Punkte positionierte Aufbau sich im gesicherten Mittelfeld. Aus den letzten drei Spielen resultierten jedoch drei schallende Niederlagen. Die Mannschaft überwintert zwar auf einem Nichtabstiegsplatz, allerdings nur noch mit einem Punkt Vorsprung auf Stahnsdorf, Oberalster und den SCC. Auch das Spielverhältnis bietet gegenüber diesen Kontrahenten keinen Vorteil mehr.

Die Winterpause kommt also zur rechten Zeit. Nun heißt es, die Verletzten wieder an Bord zu bringen. Sollte dies gelingen, sind die Chancen, die Oberliga zu halten, weiterhin real gegeben. Den Rückrundenauftakt bestreitet Parchim erst am 20. und 21. Februar 2016 mit Heimspielen gegen Stahnsdorf und Poppenbüttel. Eine Woche später folgt dann ebenfalls in Parchim das Derby-Rückspiel gegen Rostock. Vier Punkte aus diesen drei Spielen sind unter den nun entstandenen Verhältnissen Pflicht.  


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen