Norddeutsche Meisterschaft U13 Volleyball : Parchimerinnen erkämpfen Vizemeister-Titel

Mit dem Auftaktsieg gegen Ueckermünde legten die Parchmerinnen (r.) den Grundstein für ein erfolgreiches Turnier. Fotos: Thomas Zenker
1 von 5
Mit dem Auftaktsieg gegen Ueckermünde legten die Parchmerinnen (r.) den Grundstein für ein erfolgreiches Turnier. Fotos: Thomas Zenker

Schweriner SC gewinnt hochklassiges Endspiel gegen 1. VC Parchim

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
17. Juni 2019, 00:00 Uhr

Am Sonntagnachmittag wurde in der Sporthalle am Fischerdamm ordentlich gefeiert. Die U13-Volleyballerinnen des Schweriner SC hatten gerade in einem hochklassigen Duell den gastgebenden 1. VC Parchim im Endspiel um den Norddeutschen Meistertitel geschlagen und tanzten vor Freude durch die Halle. Die Enttäuschung bei den Parchimerinnen hielt auch nicht lange. Immerhin spielten die Mädels von Trainerin Relana Derrath und Co. Jenny Krüger ein tolles Turnier und belohnten sich mit dem Vizetitel. Und auch die Organisatoren und Turnierleitung hatten allen Grund zu feiern. Von allen Seiten gab es Lob für den reibungslosen Ablauf, gute Schiedsrichterleistungen und beste Versorgung durch die Eltern.

Parchims Bürgermeister Dirk Flörke gab tags zuvor bei der Meisterschafts-Eröffnung den Spielerinnen noch einpaar Tipps und beste Wünsche mit auf den Weg. Die Parchimerinnen kamen in der ersten Spielrunde gegen Einheit Ueckermünde nicht so richtig in die Gänge und vergeigten den ersten Satz (17:25). Nach dem Seitenwechsel waren sie aber im Turniermodus und fegten den Gegner mit 25:12 und im Tie-Break mit 15:9 vom Feld. Das Spiel um den Gruppensieg gegen den späteren Bronze-Gewinner SC Alstertal-Langenhorn tüteten die VCP-Mädels mit einem Zweisatzsieg ein. In der letzten Sonnabend-Spielrunde wurden in drei Überkreuzvergleichen der Zweiten und Dritten der Vorrunden die Gegner der drei Gruppenersten für die Sonntag-Zwischenrunde ermittelt.

Parchim traf dann am Sonntagmorgen auf den VfL Geesthacht II, der sich gegen seine erste Vertretung durchgesetzt hatte. Mit einem ungefährdeten 2:0 hatten die Gastgeberinnen die Finalrunde erreicht und schon die Bronzemedaille sicher. Nach dem 2:1-Erfolg gegen Alstertal-Langenhorn, auch Schwerin bezwang diesen Kontrahenten mit 2:1, kam es zu einem rein Mecklenburger Endspiel. Was die Zuschauer in der Partie Parchim gegen Schwerin von den 12-jährigen Mädels geboten bekamen, war richtig guter Volleyballsport. Die SSC-Spielerinnen agierten aber vor allem im Angriff mit dem „besseren Auge“ und holten mit 25:19 und 25:21 den Meistertitel.

So wie das gesamte Turnierwochenende lief auch die Siegerehrung mit VCP-Präsident Thomas Dieckemann, Turnierleiterin Kathrin Rathsack und Steffen Blasek am Mikrofon wie am Schnürchen. „Die Stadtwerke Parchim, der Landkreis, Meyer Getränke und der Deutsche Beamtenbund haben uns mit Preisen und Wasser für die Spielerinnen gut unterstützt“, bedankt sich Kathrin Rathsack. Ein ganz besonderer Dank geht an die Eltern der Mädels der gesamten Trainingsgruppe. Sie haben die Rund-um-Versorgung in und vor der Sporthalle bestens organisiert. „Es hat an nichts gefehlt, einfach super…“ hörte man rings herum von sehr zufriedenen Turnier-Gästen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen