Tennis-Talente-Cup : Parchimerin überzeugte mit Athletik und Einzelsieg

Tabea Saubert
Tabea Saubert

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
31. Juli 2019, 00:00 Uhr

Am Ende des Tennis-Talente-Cups in Essen, der Deutschen Meisterschaft der Altersklasse U11, durfte im MV-Lager gejubelt werden. Die Zielsetzung, nicht letzter zu werden, wurde erreicht und mit Platz 16 von 18 Verbänden übertroffen. Nach vier anstrengend Tagen in extremer Hitze und als Außenseiter, haben die Mädchen und Jungs aus MeckPomm alles gegeben. Turniersieger war zum dritten Mal in Folge der Landesverband Niedersachsen-Bremen.

Überglücklich, stolz und geschafft kam auch die Parchimerin Tabea Saubert am Sonntagabend aus Essen zurück. Mit im Gepäck ein dickes Lob von den Trainern Elisa Behncke und Philipp Fülkell. Und zwar für ihren Einsatz im Athletikteil, wo sie durch ihre Leistung überraschte, aber vor allem, dass Tabea bei ihrem Einzel gepunktet hatte. Nun heißt es: dran bleiben und durch Training und Turniere diese gute sportliche Entwicklung fortzusetzen.

In der Vorrunde hatten die MV-Mannschaft die Verbände Westfalen, Sachsen, Württemberg, Rheinland Pfalz und Nordrheinwestfalen als Kontrahenten und konnte diese auf Platz fünf vor NRW abschließen. Am Freitagabend ging es dann zum Abschluss der Vorrunde auf den Baldeney-See zu einer großen Bootsfahrt mit allen Mannschaften.

In der Hauptrunde standen die MV-Starter den Teams aus Sachsen-Anhalt Thüringen, Saarland, Mittelrhein und NRW im Kampf um die Plätze gegenüber. Im Athletikteil räumte MeckPomm 16 von 18 Punkten ab, im Tennis-Teil konnten drei Punkte erkämpft werden. Sehr erfreulich dabei war, dass Tabea ihr Einzel nach Hause bringen konnte und einen Punkt für die Mannschaft einfuhr. Am Ende haben die Mädels noch das Hockeyspiel gegen Sachsen-Anhalt gewonnen und so den 16. Platz gesichert.

Leider hängt der Tennisverband MV den eigenen Ansprüchen und auch den anderen Verbänden weit hinterher. Es fehlt ganz einfach an Verbands-Struktur im Nachwuchs. Während andere Verbände Stützpunkte haben, wo regelmäßig trainiert wird, Lehrgänge angeboten werden oder auch Fördertraining, gibt es in Mecklenburg-Vorpommern nicht einmal einen Verbandstrainer im Nachwuchs. Selbst einen Jugendwart gibt es wahrscheinlich ab September nicht mehr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen