zur Navigation springen
Lokaler Sport Parchimer Zeitung

24. November 2017 | 18:00 Uhr

Taekwondo : Parchimer synchron zum Sieg

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Tollen Turnieratmosphäre beim Technik-Wettkampf der Taekwondoka in Leipzig / Vanessa Rohde überrascht mit Goldmedaille

Von der tollen Turnieratmosphäre und dem qualifizierten Teilnehmerfeld der letzten Jahre begeistert, machten sich kürzlich erneut einige Parchimer Taekwondoka auf den Weg zum Leipziger Technikturnier. Nach der herzlichen Begrüßung der ca. 160 Athleten gingen die Kampfrichter ans Werk, um die Leistungen der Sportler und Sportlerinnen aus ganz Ostdeutschland zu bewerten. Tatkräftige Unterstützung erhielten die Leipziger dabei auch aus Parchim: Norman Kopf und Robert Müller nutzten die Gelegenheit, die Taekwondoka in ihrer Funktion als Kampfrichter besonders genau zu begutachten.

Unterdessen zeigten Nele Brasch, Sharleen Lippert und Vanessa Rohde im Synchron ihr Können und konnten in einem der ersten Wettbewerbe des Tages sogleich eine der höchsten Punktzahlen des Turniers und damit Platz eins erreichen. Mit einer dynamischen Leistung gelang es danach auch Matti Brasch und Vanessa Rohde, im Paarlauf zu überzeugen. Obwohl die Beiden erst kurze Zeit gemeinsam trainiert hatten, konnten sie sich unter fünf Paaren auf den dritten Rang kämpfen.

In den folgenden Einzelwettbewerben bewiesen die Parchimer erneut ihr Niveau: Nele Brasch schaffte es, in der am stärksten besetzten Altersklasse unter 19 Teilnehmern unter die besten Vier zu kommen, was angesichts ihrer niedrigen Graduierung (gelber Gürtel) erstaunlich ist. Auch ihr Bruder Matti Brasch und ihre Synchronkameradin Sharleen Lippert zeigten im Folgenden, dass sich kontinuierliches Training auszahlt. Sie lieferten kraftvolle Techniken ab und belegten damit in ihren Leistungsklassen die Plätze drei und eins.

Eine Sensation gelang schließlich Vanessa Rohde. Sie hatte es in ihrer Altersklasse besonders schwer, da alle Teilnehmer mit rot bzw. rot-schwarzem Gürtel höher graduiert waren als sie (blau-rot). Mit einer selbstbewussten Präsentation und exakten Techniken schaffte sie es dennoch, ihre Konkurrentinnen zu besiegen und durfte sich über die Goldmedaille freuen.

Aufgrund dieser Ergebnisse erreichten die Eldestädter in der Mannschaftswertung unter 20 teilnehmenden Vereinen einen lobenswerten zehnten Platz.

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen