Fussball Landesliga West : Parchimer patzen gegen Polz

Viele Standards der Parchimer wie Freistöße und Eckbälle blieben in der Polzer Abwehr hängen.
1 von 2
Viele Standards der Parchimer wie Freistöße und Eckbälle blieben in der Polzer Abwehr hängen.

Kreisstädter kassieren 0:2-Niederlage / Lübzer SV kommt bei der SG Dynamo mit 1:5 unter die Räder

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
26. August 2019, 00:00 Uhr

Der SC Parchim und der Lübzer SV mussten in der Landesliga West gleichermaßen Niederlagen einstecken. Während das 1:5 der Lübzer beider SG Dynamo Schwerin, ausgenommen die Höhe des Ergebnisses, keine Überraschung war, bedeutete das 0:2 der Parchimer gegen Blau Weiß Polz einen herben Rückschlag für die Kreisstädter.

Die Feldvorteile nutzten den Parchimern an diesem Tag gar nichts. Vor dem gegnerischen Tor waren die Gastgeber, mit wenigen Ausnahmen, mit ihrem Latein zu Ende. Es fehlten Durchschlagskraft und Spielwitz. Polz dagegen reichte eine stabile Defensive und eine effektive Chancenverwertung, um drei Punkte aus dem Stadion am See zu entführen. Der Führungstreffer für die Gäste war eher ein Zufallsprodukt. Max Köster wollte einen schnellen Pass in die Spitze spielen, traf aber nicht richtig. Neuzugang Svjatoslav Lissovskij stocherte den Ball am Parchimer Verteidiger vorbei zu Robert Wallbaum. Der legte ihn sich zurecht und traf zum 0:1 ins kurze Eck (41.).

Im zweiten Durchgang waren die Parchimer fast nur im Vorwärtsgang. Olaf Jaeger (74.) und Mutassem Shehada (78.) verbuchten die größten Torchancen der Gastgeber. In der Nachspielzeit nutzten die Gäste einen umstrittenen Freistoß an der Strafraumgrenze zur Entscheidung. Permin traf direkt zum 0:2-Endstand (90.+2).


LSV: Zu viele Aussetzer

„Ich finde nicht das Dynamo Schwerin eine Übermannschaft ist bzw. an diesem Tag war. Wir hatten einfach zu viele Aussetzer in unserem Spiel und luden die Schweriner immer wieder ein, durch gravierende Fehlpässe im Spielaufbau Tore zu erzielen. Wobei man aber auch anerkennen muss, das Schwerin diese Fehler eiskalt bestraft hat, was natürlich eine gute Mannschaft auszeichnet“, so Trainer Remo Sahm. Nach zehn Minuten lag der LSV schon mit 0:2 zurück. Danach hatten die Lübzer mehr Ballbesitz. Nach gut einer halben Stunde musste sich Schwerins Keeper zweimal mächtig ins Zeug legen. Erst klärte er einen super getretenen Freistoß von André Ohlrich glänzend zur Ecke. Den Eckball köpfte Felix Neumann klasse in Richtung rechtes Toreck, aber wieder zeigte der Dynamo-Schlussmann eine Parade. Anstatt dem Anschlusstreffer der Lübzer, erhöhte kurz vor der Pause Grube freistehend per Kopf auf 3:0 für Schwerin.

Zu Beginn der zweiten 45 Minuten trafen die Dynamos nach einem gravierenden Abspielfehler der Lübzer in der Defensive zum 4:0. Positiv aus Lübzer Sicht war, dass sich die Mannschaft nicht aufgab. So erzielte André Ohlrich mit einem Links-Schuss in der 64. Minute das 1:4. Nur drei Minuten später stellte Michalski den alten Abstand zur 5:1-Führung wieder her. „Wir werden versuchen, unsere Punkte gegen Mannschaften auf Augenhöhe zu sammeln. Diese Niederlage wird uns auf gar keinen Fall aus der Bahn werfen“, blickt der Lübzer Coach nach wie vor positiv auf die bevorstehenden Aufgaben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen