Volleyball Regionalliga Frauen : Parchim deklassiert Neustrelitz

Die Neustrelitzerinnen hatten gegen den Parchimer Block nur selten eine Chance durchzukommen.
Die Neustrelitzerinnen hatten gegen den Parchimer Block nur selten eine Chance durchzukommen.

Pütter Volleyballerinnen brauchen nur 48 Minuten zum 3:0-Sieg (14, 10, 12) gegen den PSV

von
09. März 2014, 22:02 Uhr

Die meisten der 120 Zuschauer in der Parchimer Fischerdammhalle konnten am Sonnabend ihren Augen nicht trauen. In nur 48 Minuten Spielzeit fegten die Regionalligaspielerinnen des 1. VC Parchim den PSV Neustrelitz aus der Halle. Die Satzergebnisse 25:14, 25:10 und 25:12 unterstreichen die Überlegenheit der Parchimerinnen in diesem Mecklenburg-Derby. Mit dem Sieg eroberten die VCP-Mädels den zweiten Tabellenplatz der Staffel Nord zurück. Das Spielgeschehen war deshalb so überraschend, weil die Mannschaft von Trainer Holger Antrack das Hinspiel in Neustrelitz mit 1:3 Sätzen verloren hatte.

Schon der erste Satz zeigte von Beginn an, wo die Reise der Parchimerinnen hin geht. Lisa Marie Kipar, die als Zuspielerin über die gesamte Partie wieder sehr gut Regie führte, begann mit zwei Direkt-Punkten an der Aufgabe. Wenig später führte Parchim 8:4 und beim 15:8 reagierte Gästetrainer Stefan Reppenhagen mit der ersten Auszeit. Die Gastgeberinnen legten danach noch eine Schippe drauf und brachten mit starken Aufschlägen die Annahme der Neustrelitzerinnen ins Wackeln. Zudem entschärfte der Parchimer Block so gut wie alle PSV-Angriffe, Elisa Lohmann und Co. brachten ihre zu fast 100 Prozent unter. Beim Satzball (24:14) überraschte Josi Antrack den Gegner mit einer Finte. Das VCP-Team gewannen nach 13 Minuten den wohl kürzesten Satz der Saison.

Nach solch einem klaren Sieg sind schon manche Spiele der Parchimerinnen noch aus dem Ruder geraten. Aber diesmal gelang den Gegnerinnen nur zu Beginn eine 2:0-Führung. Etwa eine Viertelstunde später hatten die Gastgeberinnen mit 25:10 auch den zweiten Durchgang sicher in trockenen Tüchern. Bezeichnend: Den Satzball verwandelte Sophie Zimmermann mit einer direkten Aufgabe. So konnte es weiter gehen, dachten sich die Zuschauer – und so ging es auch weiter. Die Parchimerinnen blieben konzentriert und zogen ihr variables Angriffsspiel durch. Den Satz nutzte der Parchimer Coach, um den Reservespielerinnen Einsatzzeiten zu geben. Beim 20:6 war ein komplett neues Parchimer Team auf dem Feld, das bei 24:9 den ersten Matchball verbuchte. Fünfmal konnte der PSV das Ende des Duells noch hinauszögern, dann war aber beim 25:12 Schluss und die Neustrelitzerinnen verließen mit hängenden Köpfen das Spielfeld. Die VCP-Mädels feierten ihren 13. Saisonsieg sowie Platz zwei und Holger Antrack genoss den stressfreien Spieltag. „Das war ganz nach meinem Geschmack“, lobte er seine Mädels. Am Sonntagmittag treten die Parchimerinnen beim Kieler TV II (7. Platz) zum nächsten Punktspiel an und am 22. März findet schon das vorletzte Heimspiel der Mannschaft Am Fischerdamm gegen die SpVgg Eidertal-Molfsee (5.) statt.

1. VC Parchim: Heinz, Antrack, Sophie Zimmermann, Marquard, Tiedt, Kipar, Lohmann, Gau (L), Schulze, Schult, Neupauer, Schnittger
SR: Tim Kleiber, Ulrich Balner, Schreiber/Anzeige: Vanessa Derrath, Anika Ortmann


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen