zur Navigation springen
Lokaler Sport Parchimer Zeitung

20. November 2017 | 05:13 Uhr

Volleyball : Nur einen Punkt erkämpft

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Regionalliga Nord Frauen: 1. VC Parchim – SV Warnemünde 2:3 (-24, 20, -10, 20, -13)

von
erstellt am 12.Okt.2014 | 22:19 Uhr

Schade, dass es beim Volleyball kein Unentschieden gibt. Aber wenigstens einen Tabellenpunkt konnten die Parchimer Regionalliga-Volleyballerinnen aus der 2:3-Niederlage gegen den SV Warnemünde mitnehmen. Denn über die gesamte Spielzeit zeigten beide Mannschaften so ziemlich die gleichen Stärken aber auch Aussetzer. Parchim musste zudem umstellen, das vier Spielerinnen nicht zur Verfügung standen. So musste unter anderem Eva Gau (Libero) als Angreiferin ran, was sie gut löste.

Ein interessantes Spiel auf Augenhöhe mit zum Teil sehenswerten und langen Ballwechseln sahen die 125 Zuschauer in der Sporthalle Am Fischerdamm nur in den ersten beiden Sätzen und im Tie-Break. Im dritten Durchgang nahm die komplette Parchimer Mannschaft eine „Auszeit“ (4:11, 8:21, 10:25), die auch Trainer Ingo Achtelik mit seinen zwei Auszeiten nicht stoppen konnte. Genauso erging es dem Warnemüner Trainer im vierten Satz, als Parchim beim 24:16 zum ersten Satzball aufschlug. Allerdings wehrten die Gäste noch vier Satzbälle ab, ehe sie sich mit einer Aufgabe ins Netz geschlagen gaben. Den Entscheidungssatz begannen die VCP-Damen selbstbewusst. Beim 4:1 nahm der SVW-Coach eine Auszeit und hatte Erfolg. Sein Team glich zum 4:4 aus und es ging Kopf an Kopf weiter. Die Teams wechselten beim 8:6 für Parchim die Seiten und die Gastgeberinnen blieben bis zum 11:9 in der Erfolgsspur. Doch genau in dieser Phase führten ungenaue Angriffe (zweimal ins Aus, zweimal in den Warnemünder Block) zum 11:13-Rückstand. Die Parchimerinnen konterten zum 13:13 blieben aber danach erneut zweimal im gegnerischen Block hängen und gaben das Spiel ab (13:15). „Das Leistungstief im dritten Satz kann ich mir auch nicht erklären“, so Parchims Trainer, der ansonsten mit der Leistung der Spielerinnen zufrieden ist, zumal der Kader ziemlich knapp war. „In der entscheidenden Phase haben wir allerdings versagt“, spricht er die letzten Minuten im Tie-Break an. Am Sonnabend treffen die VCP-Mädels im dritten Heimspiel in Folge auf den dritten MV-Gegner, den Schweriner SC III, der mit drei Niederlagen in die Saison gestartet ist.


1. VC Parchim: Neupauer, Heinz, Markwardt, Stancak, Gau, Tied, Schulze, Markert


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen