Neptun gibt es auch am Balaton

Für das Ferien-Gruppenfoto lassen sich die Parchimer Sportler immer etwas besonderes einfallen, diesmal auf der Keszthely-Werbung direkt am See. Fotos: rema
1 von 2
Für das Ferien-Gruppenfoto lassen sich die Parchimer Sportler immer etwas besonderes einfallen, diesmal auf der Keszthely-Werbung direkt am See. Fotos: rema

Tischtennis-Kinder und -Jugendliche des Sportclubs Parchim erlebten spannende Sommerferien im ungarischen Keszthely

von
22. Juli 2018, 23:39 Uhr

Die Verantwortlichen der Tischtennisabteilung des Sportclubs Parchim hielten auch in diesem Jahr an der Gepflogenheit fest, den Nachwuchssportler ein paar schöne Sommerferientage im Ausland zu organisieren. Dieses jährliche Unternehmen einer Ferienlagerfahrt ins Ausland steht in der Tischtennisnachwuchsabteilung schon seit 1998 ununterbrochen in den Jahresplänen.

So verbrachten in der vergangenen Woche 54 Mädchen, Jungen und Betreuer einen entspannten Sportler-Urlaub im ungarischen Keszthely am Balaton. Neben den Parchimer Tischtennisspielern waren auch Showturnerinnen des Clubs, Nachwuchsspieler des befreundeten Vereins aus Lalendorf und Sportlerinnen des SC Einheit Parchim mit von der Partie. Die Fahrt war wieder einmal sehr anstrengend, ging sie doch über 17 Stunden. Aber die Teilnehmer wussten, dass es sich lohnt.

Schon am ersten Wochenende wurde dann erst einmal ausgiebig gebadet. Der erste Ausflug führte die Mecklenburger zum Schloss von Keszthely verbunden mit einem Stadtbummel. Auf der Tagestour nach Wien mussten die Ferienkinder bei etwas schlechterem Wetter das Beste draus machen.

Aber es wurde besser. Der Besuch einer Grotte mit einer Bootstour und der Aufenthalt im Kletterwald erzeugten wieder Ferienstimmung pur. Ein richtiger Höhepunkt war der Besuch der Burgfestspiele in Sümeg. Dort wurde den Gästen eine beeindruckende Show geboten, bei der mit großem Aufgebot mittelalterliche Wettkämpfe der Ritter gezeigt wurden. Das anschließende „Ritter-Essen“ wird wohl ebenfalls noch lange in Erinnerung der Mädels und Jungs bleiben. Am vorletzten Reisetag gingen die Parchimer an Bord und genossen eine Schiffsrundreise auf dem Balaton.

Nicht fehlen durfte im Ferienlager die “berühmte Schatzsuche“ und das Neptunfest, Beides kam auch dieses Mal sehr gut bei den Nachwuchssportlern an. Am nächsten Nachmittag ging es dann schon wieder auf die Rückreise. „Das Ferienlager war für die Kinder, Jugendlichen und die Betreuer ein schönes Erlebnis und für die Organisatoren ein voller Erfolg“, lautete das gemeinsame Fazit der Ungarn-Woche.

Neben der öffentliche Hand bedanken sich die Organisatoren des Sportclubs Parchim insbesondere beim Lions-Förderverein Parchim, Anwaltshaus Degen, Bonßdorf, Maaß, Stahl, Hein & Böttcher, der Asklepiosklinik Parchim und den mitgereisten Eltern und Betreuern für die Unterstützung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen