zur Navigation springen

Volleyball Regionalliga Nord Frauen : Nach zwei Sätzen eingebrochen

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

1. VC Parchim – SV Warnemünde 2:3 (26:24,25:19,18:25,14:25,12:15)

von
erstellt am 18.Okt.2015 | 22:59 Uhr

Die Parchimer Volleyballerinnen zeigten beim ersten Heimauftritt in dieser Saison schon mal ihre zwei Gesichter. In den ersten beiden Sätzen gegen den Mecklenburg-Rivalen SV Warnemünde sah alles nach einem Sieg aus. Doch ab dem dritten Durchgang war die Luft raus und das Duell ging nach fünf Sätzen mit 2:3 verloren. Einzig positives Ergebnis ist der erste Tabellenpunkt auf dem Konto des 1. VC Parchim, der damit die rote Laterne an den Schweriner SC III abgibt und auch die Lübeckerinnen hinter sich lässt.

Das Spiel begann ganz nach dem Geschmack der rund 100 Zuschauer in der Fischerdammhalle. Beide Teams punkteten mit zum Teil schnellen Spielzügen, starken Aufgaben und Kampf um jeden Ball. Keine Mannschaft konnte sich mehr als zwei Zähler absetzen. Erst in der Schlussphase ging den Gästen die Puste aus und Parchim hatt beim 24:21 den ersten Satzball. Doch es wurde noch einmal eng. Warnemünde wehrte drei Satzbälle ab und der VCP siegte etwas glücklich mit 26:24.

Satz zwei begann mit drei Plus-Aufgaben von Wiebke Offer zum 4:1 und die Führung ließen sich die Parchimerinnen nicht mehr nehmen. Die Gäste schienen völlig von der Rolle, auf Parchimer Seite klappte alles. Auch Finte und Block von Zuspielerin Lisa Neupauer wurden zu Punkten. Nach dem 24:12 für den 1. VCP sollte der Sack zugemacht werden. Aber jetzt begann schon das Dilemma bei den Gastgeberinnen. Die SVW-Frauen wehrten neun Satzbälle ab, ehe Kitty Abrutat einen Angriff zum 25:19 verwerten konnte.

Die 2:0-Satzführung brachte allerdings keine Sicherheit in die Aktionen der Parchimerinnen. Das war gleich zu Beginn des dritten Durchganges zu sehen. Nach vier Annahmefehlern (0:4) nahm VC-Coach Ingo Achtelik die erste Auszeit und seine Spielerinnen fanden wieder ins Spiel. Es war aber nur ein kurzer Lichtblick, bis zum 9:9. Danach war von Kampf, Beweglichkeit und Spielaufbau seitens der Gastgeberinnen nicht mehr viel zu sehen. Einen Satzball beim 17:24 wehrte der VCP noch ab, dann sorgte Wiebke Offer mit einem ins Aus geschlagenen Hinterfeldangriff selbst für das Satzende (18:25). Den vierten Satz gewannen die Gäste im Schnelldurchgang mit 25:14. „Unsere Annahme war einfach nur grauenhaft“, fasst Achtelik kurz zusammen.

Der Tie-Break war dann zumindest mit zum Seitenwechsel (6:8) einigermaßen spannend. Letztlich war im Warnemüner Spiel deutlich mehr Bewegung und der Sieg (15:12) der Gäste nicht mehr gefährdet.

Am Sonnabend hat das VCP-Team bei WiWa Hamburg II die Chance, den ersten Saisonsieg einzufahren und am 31. Oktober ist wieder Derbyzeit Am Fischerdamm gegen den SV Hafen Rostock.  

1. VC Parchim: Neupauer, Offer, Abrutat, Helmecke, M. Zimmermann, S. Zimmermann, Gau (L), Heinz, Markert, Stancak, Claus, Pontow

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen